stern 49/2021

"Große, aktuelle und exklusive Geschichten, eine klare Haltung zu den relevanten gesellschaftlichen Fragen, vielfach ausgezeichnete Optik sowie das ausgeprägte soziale Engagement machen den STERN einzigartig in der deutschen Medienlandschaft. Große Geschichten erzählt der STERN – das Magazin steht für emotionale Intelligenz. Der STERN bringt die starken, investigativen Reportagen, die den Blick auf die Welt öffnen. Dabei ist die Berichterstattung immer nah am Menschen, empathisch und konkret. Große Bilder zeigt der STERN groß. Für seine Titel, Reportagen und Fotografien erhält das Magazin regelmäßig nationale und internationale Auszeichnungen. Zur DNA des STERN gehören seine Opulenz, seine klare Bildsprache und visuelle Kraft. Mit einer Kombination aus aktueller Berichterstattung, Nutzwertbeiträgen und klassischem Reportage-Journalismus bietet der STERN seinen Lesern Orientierung – in einer Welt, die sich laufend verändert. Der STERN legt Wert darauf, auch die menschliche Seite einer Nachricht zu zeigen. Seine bereits mehrfach ausgezeichnete Reportage-Fotografie bildet ein festes Element in jeder Ausgabe. Der STERN filtert, wertet und interpretiert. Die Einordnung hilft dem Leser, Zusammenhänge zu verstehen. Das klare Layout und die Auswahl der Inhalte, die moderne Formen der Info-Grafik sowie Einblicke aus dem Datenjournalismus erweitern diesen journalistischen Anspruch."

Land:
Germany
Språk:
German
Utgiver:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Hyppighet:
Weekly
kr 37,37
kr 1 498,05
52 Utgaver

i denne utgaven

2 min
liebe leserin, lieber leser!

Erst lief es nicht gut, und dann kam auch noch Pech dazu. Dieser traurige Satz, vorzugsweise Bundesliga-Trainer-Sprech,kam mir in den Sinn, als in der vergangenen Woche die schlechten Nachrichten aus Südafrika kamen: und jetzt, mitten in der bisher höchsten Corona-Welle,auch noch eine neue Virus-Variante. Ich wundere mich immer, wenn ich im Radio oder Fernsehen höre, wir seien gerade auf dem Höhepunkt der vierten Welle.Das kann man ja nur hoffen!,denke ich dann.Denn „Höhepunkt“würde bedeuten,dass es demnächst wieder bergab geht mit den täglichen Corona-Zahlen. Davon kann jedoch keine Rede sein. Meine Sorge ist vielmehr, dass der Gipfel noch in einiger Entfernung liegt. Zumal die Omikron-Variante der aktuellen Welle noch einmal richtig Schub verleihen kann.Noch wissen wir nicht, welchen Krankheitsverlauf die Mutation auslöst – die ersten Daten stimmen vorsichtig optimistisch. Aber bis wir sichere Prognosen…

sternde211202_article_003_01_01
3 min
echo

Die „vierte Welle“ ist nicht vorrangig ein Staatsversagen, sondern ein Armutszeugnis für das Verhalten der Impfverweigerer.Theodor Enders, Koblenz REDE UND ANTWORT Liebe stern-Redaktion, ich mag Ihre Humorseite „Ein Quantum Trost“ – wegen der „Sätze für die Ewigkeit“ und vor allem wegen der überaus originellen Gedichte von Thomas Gsella. Warum gibt es das Paket nicht als Buch? Ich würde das gern zu Weihnachten verschenken. Rainer Steffens, Berlin Sehr geehrter Herr Steffens, vielen Dank für das Lob. Es gab bereits ein Buch zur Humorseite: „Wir wollten uns doch nichts schenken“ enthielt vor allem die beliebten „Sätze für die Ewigkeit“, aber auch andere Elemente von „Ein Quantum Trost“. Das Werk erschien 2016 und ist inzwischen vergriffen. Allerdings sollte es noch antiquarisch erhältlich sein. Wir überlegen derzeit, ob wir einen weiteren Titel dieser Art herausbringen. Wenn es Ihnen…

sternde211202_article_008_01_03
2 min
betrifft: stern

Auf der Station der Lebensretter Wie lange gibt es noch freie Intensivbetten für schwere Covid-19-Fälle – und was geschieht, wenn sie alle belegt sind? Diesen Fragen ging ein 14-köpfiges stern-Team in ganz Deutschland nach. Der Fotograf Bertram Solcher (l.) und Redakteur Martin Schlak besuchten die Corona-Intensivstation des Universitätsklinikums Dresden. Bei ihrem Besuch erzählte ihnen der ärztliche Leiter der Station von dem Plan, einen Teil der chirurgischen Intensivstation für Corona-Kranke umzuwidmen, sollte sich die Lage zuspitzen. Zwei Tage später meldete sich der Arzt per Mail: „Der Flügel neben unserer Station wurde gerade mit dem ersten Covid-Patienten belegt.“ (Seite 24) Willkommen bei den Taliban Bei ihrer Recherche in Afghanistan wurden Fotografin Erin Trieb (l.) und Autor Jonas Breng (M.) viele Fragen gestellt. Die Taliban wollten wissen, wie sie, die Reporter, Donald Trump finden? Was sie…

sternde211202_article_010_01_01
1 min
bilder der woche

FRANKREICH RICHTUNG HOFFNUNG Ein Feuer, eine Zigarette, das ist die Tristesse im Lager nahe dem nordfranzösischen Dünkirchen: Alan Molani, 18, Kurde aus dem Iran, wartet auf seine Chance, über den Ärmelkanal nach England zu gelangen. Schlepperbanden organisieren illegale Trips in oft seeuntüchtigen Gefährten durch den Frachtverkehr. Wenige Stunden vor dieser Szene kenterten mindestens 27 Menschen mit dem Schlauchboot vor der Küste und ertranken, unter ihnen drei Kinder. Das Unglück verschärft den Streit zwischen London und Paris: Seit dem Brexit können die Briten Ankömmlinge kaum noch in EU-Staaten zurückbringen. DEUTSCHLAND FARBENFROHES FEST Farbige Strahler, Lichterketten an den Hütten und ein imposantes Bauwerk – schon wird ein ganz normales Adventsvergnügen zum Hingucker. Ein Foto aus dem Hochschwarzwald aus der Gemeinde Breitnau. Die Menschen hier sind stolz auf ihren Weihnachtsmarkt, der in der Ravennaschlucht im Schatten der 36…

sternde211202_article_012_01_01
3 min
ab in die ferien!

Die Sieben-Tage-Inzidenz bei 10- bis 14-jährigen Jungen und Mädchen lag zuletzt bundesweit bei 920. Bei den 5- bis 9-Jährigen bei 828. Der Wert bei den 15- bis 19-Jährigen betrug 552. Voilà, drei einsame Spitzenwerte, wenn man die Altersgruppen betrachtet. Rund 87 000 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 5 und 19 sind in dieser Woche im November an Covid-19 erkrankt. Übertragen auf die Gesamtbevölkerung wären das etwa 90 000 Neuinfektionen am Tag – statt derzeit rund 60 000. Diese Zahlen nur mal so zum Einstieg. Sie sind weitaus höher als in der zweiten und dritten Welle. Auf dem Höhepunkt der dritten lag die Inzidenz bei den 10- bis 14-Jährigen bei 235, es war die Zeit vor der Delta-Variante. Auf dieser Basis hat das Bundesverfassungsgericht am Dienstag über die Angemessenheit von Schulschließungen entschieden. Seit…

sternde211202_article_018_01_01
1 min
das sind ja mal gute nachrichten

Rettungsasse Der „City Hawk“, entwickelt von der israelischen Firma Urban Aeronautics, kommt ohne Flügel daher. Rotoren sind in der Karosserie verbaut. Das Fluggerät soll die Notrettung aus der Luft revolutionieren, erste Einzelmodelle werden bereits produziert. Der, die, was? Die amerikanische „Sesamstraße“ hat ihre erste US-koreanische Puppe eingeführt: Mit Ji-Young will die Kinderserie diverser werden und anti-asiatischem Rassismus begegnen. Alter Falter Eine Studie der Uni Osnabrück zeigt, dass Steinbrüche bedrohten Schmetterlingen zur neuen Heimat werden können – vor allem dem Geißklee-Bläuling, der auf deutschen Wiesen bereits flächendeckend verschwunden war. Weltweit geht der Tabakkonsum zurück, bei den 15- bis 24-Jährigen besonders stark: Nur 14,2 Prozent der Jüngeren rauchen noch – 2000 waren es laut WHO noch 20,8 Prozent. 14,2% Läuft doch Das olympische Komitee schafft das allgemeine Testosteronlimit ab. Vorbei die Zeiten, da Athletinnen wie Caster Semenya testosteronsenkende Mittel nehmen…

sternde211202_article_020_01_01