Arte & Arquitectura
art Magazin

art Magazin

07/2020

ART ist Europas größtes Kunstmagazin und Marktführer im Segment der Kunstzeitschriften. Dabei vereint das Magazin die wichtigsten Highlights aus dem klassischen Kunstbereich mit jungen, zeitgenössischen Themen aus Fotografie, Design und Videokunst und führt kompetent durch das aktuelle Kunstangebot. ART inspiriert und versteht Kunst als wichtigen Anreger in unserer Gesellschaft. Die Grenzen der aktuellen Kunst zu Mode, Design, Musik und Architektur sind fließend.

País:
Germany
Língua:
German
Editora:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Periodicidade:
Monthly
Ler Mais
COMPRAR EDIÇÃO
6,22 €(IVA Incl.)
ASSINATURA
69,47 €(IVA Incl.)
12 Edições

nesta edição

2 minutos
der alltag ist politisch

LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, unser Titelbild zeigt eine junge schwarze Frau, die Zeitung liest. Ist das politisch? Eigentlich nicht. Wir kennen Vermeer van Delfts Brieflesendes Mädchen am offenen Fenster aus der Dresdner GEMÄLDEGALERIE, das ist ein ähnlich idyllisches Motiv. Als wir die Geschichte über neue textile Kunst planten, die sich heute als Sammelbecken für diverse Ansätze entpuppt, politische Anliegen in die Kunst zu schleusen, dachten wir eigentlich an ein Thema, das mal absieht vom omnipräsenten Corona-Covid-19-Komplex, der alles überdeckt, an dem die Welt sonst noch krankt. »Craftivists«, ein Kunstwort aus den englischen Begriffen für »Handwerk« und »Aktivist«, beschreibt den Trend: aus dem hergebrachten Tun der Ausgebeuteten und Entrechteten ein Statement zur aktuellen Lage zu gewinnen. Dann starb der Schwarze George Floyd unter dem Knie eines weißen Polizisten, und der Proteststurm unter…

3 minutos
betreff: art

Dass Nadira Husain ihr Erfolg noch nicht zu Kopf gestiegen ist, merkten ART-Korrespondent Kito Nedo und Fotograf Steffen Roth beim Atelierbesuch in der brandenburgischen Provinz. Die französisch-indische Künstlerin, deren anspielungsreiche »Multikulti«-Malereien gerade extrem gefragt sind, empfing die Gäste in ihrem alten Fachwerkhaus wie gute Freunde und diskutierte mit ihnen über zeitgenössische deutsche Kunst – von den Vertretern der Neuen Leipziger Schule mag sie vor allem die Malerin Rosa Loy. Sie nahm sich auch Zeit, ihre eigene aufwendige Maltechnik zu demonstrieren. Und nach dem Foto-Shooting lud sie das ART-Team sogar noch auf einen Teller heiße Suppe ein, die auf dem Herd blubberte. Wie die Pariserin nach Berlin kam und warum sie gern Schlümpfe und Krishna-Figuren malt, lesen Sie ab Seite 46. Ein bisschen Glück und hartnäckiger Recherche ist es zu verdanken, dass…

2 minutos
radar

Berlin im Farbrausch Eigentlich hätte Katharina Grosses Mega-All-over-Farbspektakel »It Wasn’t Us« im hamburger bahnhof schon Ende April starten sollen. Nun hat die Schau der Berliner Meisterin der Bildentgrenzung zwar den Wettlauf mit dem Frühling verloren, kommt aber gerade recht, um den trüben Corona-Sommer aufzumischen! Grosse hat nicht nur die zentrale Halle komplett verwandelt, sondern auch das Hinterland und die angrenzenden rieck-hallen, die das Museum demnächst samt Inhalt (siehe Seite 116) verliert. Grosses Kunst macht all das kurz vergessen – und lenkt sogar vom unfassbar hässlichen Architekturwildwuchs ab, der das Bahnhofsgelände im Zentrum Berlins nun vollends zuwuchert. Guten Appetit! Lange vor Instagram begann der japanische Koch Itsuo Kobayashi, 58, seine Mahlzeiten analog festzuhalten – mit Tusche und Stiften. In 32 Jahren hat er Hunderte Notizbücher vollgemalt mit reich befüllten Bento-Boxen, köstlichen Nudelsuppen, leckeren Reisschalen-Gerichten…

2 minutos
themen des monats

Ein Besuch in Kummerow ist immer eine Tagesreise, egal, ob man aus Berlin oder Hamburg kommt. Wie kommt man auf die Idee, hier ein Privatmuseum zu eröffnen? Wenn man einmal angekommen ist, sind die Zweifel vergessen, die Lage ist fantastisch. Das spätbarocke Gutshaus von 1730 steht direkt am Kummerower See, es gibt einen kleinen Strand, vor der Terrasse blüht eine Wildblumenwiese. Den ursprünglichen Park hat der preußische Gartenkünstler Peter Joseph Lenné angelegt. Das Schloss wurde originalgetreu restauriert, das Wappen der Familie von Maltzahn leuchtet auf sandfarbenem Putz. Es gibt ein großes Haupthaus mit zwei Pavillons. Im Eingangsbereich hängen Fotos, die die Familie im Salon, mit Pferden und Dienstmädchen zeigen. Die Grundbesitzer wurden nach 1945 enteignet und mussten das Gut verlassen. Spuren der Zeit sieht man auch im ersten Stock, hier sind…

2 minutos
kunst für eine bessere welt

Vor Corona war alles anders: unser Leben, unsere Art zu arbeiten, zu lernen, zu entspannen und oftmals unsere Sichtweisen. Von diesem Bedeutungswandel sind mitunter auch einzelne Kunstwerke betroffen, wie zum Beispiel eine Arbeit der franko-mexikanischen Künstlerin Carmen Mariscal. Anfang März, also noch kurz vor den harten Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen in Frankreich, hatte sie auf der Place du Palais-Royal neben dem LOUVRE ihre Installation Chez Nous aufgestellt, ein Häuschen aus rostigen Geländerteilen verschiedener Pariser Brücken, die über und über behängt sind mit Liebesschlössern. Der Brauch von Liebenden, sich mit dem Abschließen eines Schlosses Treue zu schwören, war in Paris total außer Rand und Band geraten. Als 2014 ein Geländerteil des Pont des Arts, dessen zusätzliches Gewicht zum Schluss 93 Tonnen Metall betragen hatte, unter der Last zusammenbrach, sah sich die Stadtverwaltung dazu…

2 minutos
aktuell überschätzt

Eines kann der Mann: sich in die Nesseln setzen. Dieter Nuhr eckt an. Einerlei, ob sich der TV-Kabarettist über Linke oder Rechte mokiert – er kassiert verlässlich Schelte für seine frechen Kommentare. Dabei liebt Dieter Nuhr doch eigentlich die Harmonie. Das zumindest will der erfolgreiche Comedian der Welt beweisen. Als wäre es nicht genug, ein Millionenpublikum zum Lachen zu bringen, arbeitet Nuhr parallel auch an einer großen Karriere als Künstler. Hierzu streift er regelmäßig mit der Kamera durch die weite Welt. Er war in Kambodscha, Vietnam und Indien, in Nepal und Argentinien – auf der Suche nach Schönheit. Die Fotografien, die dabei entstehen, nennt Dieter Nuhr »humorlos«, weil er hier auf jede Ironie verzichtet und es tatsächlich bierernst mit der Kunst meint. Als junger Mann hat er an der FOLKWANGSCHULE in…