art Magazin

art Magazin 03/2021

Adicionar aos favoritos

ART ist Europas größtes Kunstmagazin und Marktführer im Segment der Kunstzeitschriften. Dabei vereint das Magazin die wichtigsten Highlights aus dem klassischen Kunstbereich mit jungen, zeitgenössischen Themen aus Fotografie, Design und Videokunst und führt kompetent durch das aktuelle Kunstangebot. ART inspiriert und versteht Kunst als wichtigen Anreger in unserer Gesellschaft. Die Grenzen der aktuellen Kunst zu Mode, Design, Musik und Architektur sind fließend.

Ler Mais
País:
Germany
Língua:
German
Editora:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Periodicidade:
Monthly
Nota Sparen Sie 40% des Abopreises mit dem Code JOY40
COMPRAR EDIÇÃO
7,92 €(IVA Incl.)
ASSINATURA
89,15 €(IVA Incl.)
12 Edições

nesta edição

2 minutos
zuckersüßes »bridgerton« – und was es mit kunst zu tun hat

LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, ja, der Lockdownmonat Januar war besonders trist: Es war kalt und feucht und finster. Da habe ich schließlich nachgegeben. Acht Folgen Bridgerton am Stück geschlemmt, eine Serie wie eine Schale Bonbons, zuckersüß, quietschbunt und sündig. Ich bin nicht allein in meiner Schwäche: Die frische Regency-Romanze ist die erfolgreichste Produktion von Netflix überhaupt, weit über 100 Millionen Abrufe sollten es wohl mittlerweile sein. Sie ist divers besetzt, so wie das heute üblich ist, wenn man für ein Weltpublikum filmt. Sonst funktioniert alles so, wie man das aus Jane-Austen-Romanen und deren Verfilmungen kennt: Junge Edeldamen in schönen Kleidern begeben sich auf einen geld- und ranggesteuerten Heiratsmarkt und hoffen, dass sich nebenbei auch die große Liebe ergibt. Hier aber ist die beste Partie ein schwarzer Herzog, und auch die…

4 minutos
betreff: art

Klirrende Kälte und ein »Jahrhundert-Schneechaos« im sonnenverwöhnten Madrid – damit hatten ART-Autor Manuel Meyer und Fotograf Gianfranco Tripodo bei ihren Recherchen zum neuen Stiftungsmuseum der deutsch-spanischen Sammlerin Helga de Alvear nun wirklich nicht gerechnet. Umgestürzte Bäume und spiegelglatte Eispisten machten die Fahrt in das 300 Kilometer entfernte Provinzstädtchen Cáceres zu einem rutschigen Abenteuer. Zunächst einmal musste ein fahrtüchtiger Wagen gefunden werden. Tripodos Auto war am Straßenrand unter Schneebergen festgefroren. Zur Galerie von Helga de Alvear im Zentrum Madrids schlitterte er auf seinem Motorroller mehr, als dass er fuhr. Im Mietwagen erreichten unsere Reporter dann aber unfallfrei ihr Ziel im Südwesten Spaniens – und waren begeistert von der mittelalterlichen Stadt, den herrschaftlichen Palästen und Palmen statt Schneegestöber. Was sie dort nicht erwartet hätten, waren Spitzenwerke von Kunststars wie Ai Weiwei, Haegue…

2 minutos
bilder+themen des monats

Mit Bedeutung aufgeladen Rote Fäden sind ein Leitmotiv der japanischen Künstlerin Chiharu Shiota, die seit 20 Jahren in Berlin lebt. Sie symbolisieren Leben, aber auch Tod, Blut, Beziehungen und Hoffnung. I Hope heißt diese Arbeit, die eindrucksvoll noch bis 28. Februar das Schiff der Berliner KÖNIG GALERIE füllt, die sich in einer umgewidmeten Kirche befindet. In den Fäden hängen Tausende von roten Blättern – Hoffnungsbriefe, die Menschen aus der ganzen Welt Shiota zur Verfügung gestellt haben. Metallene Bootskelette scheinen im roten Strom zu treiben. Wie schön wäre es, diese Arbeit live zu sehen – was wegen der Corona-Beschränkungen aber wohl nicht gehen wird. Körpereinsatz Einen Akt kompromisslosester Body Art lieferte jüngst Schauspieler und Experimentalkünstler Lars Eidinger im Auftrag der Superdanceband Deichkind ab: Als menschlicher Pinsel ließ er sich kopfüber von einem Kran baumelnd…

2 minutos
kunst aus dem off

Eine außergewöhnliche Entdeckung, die uns noch lange beschäftigen wird!« Massimo Osanna, Direktor des PARCO ARCHEOLOGICO von Pompeji ist begeistert. In der 79 nach Christus unter Lava begrabenen Stadt sind die Räumlichkeiten einer Garküche ans Licht gekommen, die verblüffend gut erhalten ist. Vor allem das mit starken Farben bemalte Buffet überrascht die Forscher. Bisher hat man nur schmucklose Esstheken gefunden, die höchstens mit ein paar farbigen Marmorstücken dekoriert waren. In den Kochtöpfen fanden Archäologen sogar Geflügelknochen, Schnecken und Fischgräten. Aus Amphoren drang beim Öffnen nach 2000 Jahren noch echter Weingeruch. Mit Methoden wie der Proteinanalyse lassen sich aus den Essensresten Rezepte rekonstruieren. Der antike Imbiss muss mitten im Tagesgeschäft gewesen sein, als der Vesuv ausbrach. Er lag sehr günstig an einem kleinen Platz, auf den einige Straßen mündeten. Die knallgelb bemalte Theke…

2 minutos
aktuell überschätzt

Amerikas Geheimdienst CIA hat ein Problem: Der Central Intelligence Agency mangelt es an Nachwuchs. Auf der Suche nach Agenten von morgen hat die 1947 gegründete Behörde ihre Marke aufgefrischt. Zum neuen Look gehört neben der komplett redesignten Website auch ein neues Logo in überraschendem Hightech-Feeling. Offenbar konkurriert die CIA mit dem Silicon Valley um junge Talente. Allerdings hat sich die Regierungsbehörde mit diesem Hipster-Stunt ziemlich lächerlich gemacht. Geht man auf die Website, hat man das Gefühl, bei einer Werbeagentur oder einem Start-up gelandet zu sein. Vom alten Logo mit der 16-zackigen Windrose und dem Adler, der für Stärke und Wachsamkeit steht, ist bis auf die kreisrunde Form rein gar nichts übrig geblieben. Die Linien, die sich grauweiß über den CIA-Schriftzug ziehen, erinnern an Soundwellen. Das Ganze sieht jetzt irgendwie aus…

2 minutos
kunst für eine bessere welt

Es sieht aus, als handele es sich um simple farbige Plexiglasscheiben, wie man sie zur Verschönerung von Clubs oder Kulturzentren einsetzt. Doch was hier so verspielt daherkommt, soll dazu beitragen, die Welt zu retten. Es handelt sich um eine Erfindung namens AuREUS, die zur Energiegewinnung dient, weil sie Ernteabfälle und verdorbenes Obst und Gemüse in sauberen, erneuerbaren Strom verwandelt – ganz ohne Verwendung fossiler Brennstoffe. Für diese neue Technologie wurde Carvey Ehren Maigue unlängst der James Dyson Award 2020 verliehen, ein internationaler Design-Preis für Studierende. Die Aufgabe, zu der insgesamt 1800 Vorschläge eingesandt wurden, lautete schlicht: »Entwerfen Sie etwas, das ein Problem löst.« Maigue, der an der Mapua University auf den Philippinen elektrische Energietechnik studiert, entwickelte aus biologischem Abfall ein neues Material, das UV-Licht in Energie umwandeln kann. Obst und Gemüse,…