menu
close
search
EXPLORARBIBLIOTECAREVISTAS
CATEGORIAS
EM DESTAQUE
EXPLORARBIBLIOTECA
searchclose
shopping_cart_outlined
exit_to_app
category_outlined / Arte & Arquitectura
DETAILDETAIL

DETAIL 4/2019 Farbe und Textur / Colour and Texture

-----DETAIL ist die internationale Zeitschrift für Architektur + Baudetail. Sie erscheint 10-mal im Jahr. Zusätzlich erscheinen die Sonderhefte DETAIL Green für nachhaltiges Bauen, DETAIL Structure als Schnittstelle zwischen Architekten und Bauingenieuren und DETAIL Inside mit allen relevanten Aspekten der Innenarchitektur. Das Fachmagazin wird in mehr als 90 Länder als bilinguale deutsch-englische Ausgabe geliefert. DETAIL bietet Dokumentationen und Informationen zu Bauobjekten aller Kategorien. Schwerpunkt: Das Detail im konstruktiven und architektonischen Zusammenhang. -----DETAIL is the international journal dedicated to architecture and construction details. Each issue focuses on a particular aspect of design, such as constructing with concrete, roof structures, etc. Emphasis is placed on presenting designs in great detail, and complementing these with drawings in practical scales and superb photographs that illustrate real world examples from near and far. Detail German/English Edition is published 10 times per year (+ special issues DETAIL Green, DETAIL Structure and DETAIL Inside).

País:
Germany
Língua:
German
Editora:
DETAIL Business Information GmbH
Ler Maiskeyboard_arrow_down
COMPRAR EDIÇÃO
16,01 €(IVA Incl.)
ASSINATURA
152,98 €(IVA Incl.)
10 Edições

NESTA EDIÇÃO

access_time2 minutos
flirrende farbspiele

Creative Colour Plays Manchmal prägt sich Architektur vor allem durch ihre Farbigkeit ein. Das neue Hochhaus La Marseillaise von Jean Nouvel zum Beispiel zeigt sich als flirrende französische Trikolore. Mit seiner Fassade aus handgestrichenen Faserzementelementen in Blau-, Weiß- und Rottönen streckt sich der Verwaltungsturm in Marseille 135 m in die Höhe – ein stolzes Zeichen, das auch für die Schiffe der Hafenstadt schon von Weitem erkennbar ist (Seite 44ff.). Das Haus der Musik in Innsbruck wiederum setzt mit seiner dunklen Keramikhülle einen Kontrapunkt zu den hell verputzten historischen Nachbargebäuden – die Architekten Erich Strolz und Dietrich Untertrifaller balancieren dieses Signal sorgfältig aus (Seite 54ff.). Durch farbige Glaslamellen, die in unterschiedlichen Winkeln angebracht sind, verwandelt Jacques Ferrier die kommunale Zentralverwaltung in Rouen in ein dreidimensionales impressionistisches Gemälde. Die Wasseroberfläche der Seine reflektiert…

access_time6 minutos
ein öffentliches wohnzimmer

A Public Living Room The Utopia building by Kaan Architecten organizes a variety of public functions into a lively meeting place for the urban population of Aalst. An einem großen Tisch sind drei alte Damen ins Scrabble-Spielen vertieft. Der Kinderballett-Kurs hat eben angefangen, und eine Gruppe Teenager sitzt im zweiten Stock vor Computern. Die neue Bibliothek in Aalst ist ein lebendiger Treffpunkt und mehr als ein Ort zum Bücher-Ausleihen. Die Kurs- und Probenräume sind ausgebucht, die Tische im Restaurant allesamt besetzt. Natürlich gibt es auch ruhige Plätze zum konzentrierten Arbeiten – von dort schweift der Blick über die Häuser im historischen Zentrum der flämischen Stadt. Flämischer Realismus Das komplexe Programm des Utopia-Gebäudes umfasst neben der Bibliothek und Verwaltung auch die öffentliche Akademie für Musik und Tanztheater. Insgesamt stehen in dem polygonalen Gebäude 8000 m Fläche…

access_time3 minutos
wohnen für alle

Housing for All Um den Wohnungsnotstand im Deutschland der Nachkriegszeit zu lindern, errichtete der gewerkschaftseigene Wohnungsbaukonzern Neue Heimat in einem Zeitraum von über 30 Jahren mehr als 400000 Wohnungen und zahlreiche Kommunal- und Gewerbebauten. Bedeutende Architekten und Stadtplaner waren für den damals größten Bauträger Europas tätig und hatten Einfluss auf die Entwicklungen im Wohnungs- und Städtebau. Anfang der 1980er-Jahre erschütterte der Skandal um den Zusammenbruch der Neuen Heimat die westdeutsche Bevölkerung. Mit Blick auf die aktuelle Wohnungskrise und die Diskussion um Nachverdichtung in den Großstädten untersucht die Ausstellung „Neue Heimat (1950–1982) eine sozialdemokratische Utopie und ihre Bauten“ die Ansätze der sozialdemokratischen Vision und geht der Frage nach, was aus dem bis heute angestrebten „Wohnen für Alle“ geworden ist. Das Architekturmuseum der TU München zeigt die Ausstellung in Kooperation mit dem Hamburgischen…

access_time11 minutos
eine hommage an tomás maldonado

Hommage à Tomás Maldonado Tomás Maldonado taught at the Ulm School of Design before moving to Princeton and later to Bologna and Milan. Kenneth Frampton looks back on this Argentinian designer and thinker, who distanced himself from Bauhaus with his critical views. Der letztes Jahr verstorbene, argentinische Maler, Designer und Denker Tomás Maldonado war in jeder Hinsicht ein Universalgelehrter. Er kann als der ultimative Erbe des Bauhaus sowie der sowjetischen Wchutemas gelten. Im Alter von 23 Jahren hatte Maldonado 1945 die Asociación Arte Concreto-Invención in Buenos Aires mitgegründet. In diesem Kontext verfasste er einen Essay über Max Bill, der 1955 bei Nueva Visión erschien. Die Veröffentlichung wiederum führte zu einem Ruf an die Hochschule für Gestaltung (HfG) in Ulm, deren damaliger Rektor Max Bill war. Der Unterricht in Ulm Als Bill 1956 unerwartet von…

access_time4 minutos
bücher

Books Gropius und die Frauen Der „Silberprinz“, wie Paul Klee den Bauhaus-Gründer Walter Gropius ironisch nannte, hatte viele Frauen. Wer Ursula Muschelers Buch liest, lernt sie allesamt besser kennen – und mit ihnen auch Gropius selbst. Der kriegsbegeisterten Alma Mahler begegnet der Architekt während eines Aufenthalts im Sanatorium, er umwirbt die heimliche Liebschaft jahrelang und heiratet sie 1915 während eines Fronturlaubs. Auch Lilly Hildebrandt und Maria Benemann waren höhere Töchter, talentiert in der Kunst und der Poesie – beiden war Gropius in zeitweise heftigen Affären zugetan. Ilse Frank, die später als Ise Gropius bekannt wurde, war 26 Jahre jünger und himmelte den berühmten Bauhaus-Direktor an. Sie stärkt ihrem Ehemann den Rücken als Sekretärin, Lektorin und Bauhaus-Botschafterin. Die beiden emigrieren nach London und später in die USA, wo Gropius 1937 Dekan der Harvard…

access_time8 minutos
faserwerkstoffe mit neuer textur, form und funktion

Fibre Materials with New Texture, Shape and Function Technical textiles create novel structural and functional solutions for solid and lightweight construction. And they enable a new textile aesthetic for architecture. Aus der Erforschung unkonventioneller Faserwerkstoffe und neuartiger textiler Fügetechniken entsteht derzeit eine breite Palette an weiterentwickelten Halbzeugen für die Architektur. Massivholz wird Textil Gestalter und Wissenschaftler der Forschungsplattform Bau Kunst Erfinden der Universität Kassel entwickeln einen Endlosfaden aus Massivholz. Das Projekt „Tethok – Textile Tektonik für den Holzbau“ erforscht, wie daraus ein Werkstoff für die Architektur werden kann. Die Forschungsarbeit verbindet altes Korbflechthandwerk und neue digitale Technologien. „Besonders interessant ist die Gruppe der Endlosfasertextilien, da mit ihnen leistungsfähige, komplexe Flächengebilde gestaltet, belastungsdifferenziert ausgelegt und gefertigt werden können“, erläutert Heike Klussmann, Leiterin der Forschungsplattform. Bislang werden diese Halbzeuge aus Kunststoff-, Glas-, Carbonund Naturfasern wie Flachs…

help