DETAIL 7-8/2021 Kleine Wohnh?user / Small residential buildings

-----DETAIL ist die internationale Zeitschrift für Architektur + Baudetail. Sie erscheint 10-mal im Jahr. Zusätzlich erscheinen die Sonderhefte DETAIL Green für nachhaltiges Bauen, DETAIL Structure als Schnittstelle zwischen Architekten und Bauingenieuren und DETAIL Inside mit allen relevanten Aspekten der Innenarchitektur. Das Fachmagazin wird in mehr als 90 Länder als bilinguale deutsch-englische Ausgabe geliefert. DETAIL bietet Dokumentationen und Informationen zu Bauobjekten aller Kategorien. Schwerpunkt: Das Detail im konstruktiven und architektonischen Zusammenhang. -----DETAIL is the international journal dedicated to architecture and construction details. Each issue focuses on a particular aspect of design, such as constructing with concrete, roof structures, etc. Emphasis is placed on presenting designs in great detail, and complementing these with drawings in practical scales and superb photographs that illustrate real world examples from near and far. Detail German/English Edition is published 10 times per year (+ special issues DETAIL Green, DETAIL Structure and DETAIL Inside).

País:
Germany
Língua:
German
Editora:
DETAIL Business Information GmbH
Periodicidade:
Monthly
13,80 €(IVA Incl.)
131,83 €(IVA Incl.)
10 Edições

nesta edição

3 minutos
klein aber fein

Small but Beautiful Beginnen wir mit der Statistik. Vor 20 Jahren lag die Wohnfläche pro Kopf in Deutschland bei 39,5 m2 . Im Jahr 2019 kamen auf jeden Einwohner 47 m2 – ein beachtlicher Zuwachs mit weiterhin steigender Tendenz. Gleichzeitig zu dieser Entwicklung werden urbane Ballungsgebiete größer und dichter, die Mieten steigen ebenso wie die Bodenpreise. Zwar träumen die meisten Menschen von einem eigenen Haus, doch immer weniger können sich so ein Eigenheim überhaupt leisten. Nicht zuletzt kommt die Gewissensfrage ins Spiel: Machen sogenannte Einfamlienhäuser in Zeiten zunehmender Flächenversiegelung, des Klimanotstands und der gravierenden Mobilitätsprobleme noch Sinn? Seine Berechtigung erhält das eigene Haus, wenn es mit nachhaltigen Lösungen auf die längerfristige Nutzung ausgerichtet ist und mit reduzierten Flächen auskommt. Das ist nicht einfach, gerade für Familien mit wechselnden Lebensumständen. In unserer Juli-August-Ausgabe dokumentieren…

detailde2107_article_001_01_01
8 minutos
licht, luft, öffnung

Light, Air, Openness At their student dorm/parking garage on the Paris-Saclay research campus, Bruther and Baukunst deploy consummate artifice to produce a building of remarkable concision and limpidity. Für sich genommen mag ein Studentenwohnheim ein ziemlich banaler Auftrag sein – und ein öffentliches Parkhaus noch viel mehr. Aber wenn man beides zusammen nimmt und mit der Anforderung verbindet, 50% des Parkhauses reversibel zu gestalten – sie also später einmal für andere Nutzungen umwandeln zu können –, dann erhält man eine weitaus ungewöhnlichere Aufgabe. Mit diesem Programm sahen sich das französische Architekturbüro Bruther von Stéphanie Bru und Alexandre Thériot sowie das belgische Büro Baukunst um Adrien Verschuere konfrontiert, als sie sich für dieses hybride Gebäude im Palaiseau-Sektor des französischen Technologieclusters Paris-Saclay zusammentaten. Der Saclay-Campus ist ein gigantisches staatliches Investitionsprojekt, das bis Mitte der 2020er-Jahre…

detailde2107_article_004_01_01
6 minutos
klimastrategie in kopenhagen

Climate Strategy in Copenhagen The Danish capital is forging ahead with ambitious environmental goals according to a stringent masterplan. A solid cycling infrastructure and better public spaces are key features. Spätestens seit dem Pariser Klimaabkommen haben sich die meisten Städte zur CO2 - Neutralität bekannt. Doch konkrete Maßnahmen und spezifische Aktionspläne gibt es nur sehr selten. Kopenhagen ist hier eine Ausnahme und zugleich ein Musterbeispiel. Denn am Öresund werden seit vielen Jahren Entscheidungen getroffen, die den Paradigmenwechsel zur Klimaneutralität konsequent vorantreiben. Zwischen 2005 und 2017 konnten die Treibhausgase um 42 % gesenkt werden, und das obwohl die Stadt im selben Zeitraum um 20 % gewachsen ist. 2025 möchte Kopenhagen die erste klimaneutrale Hauptstadt der Welt sein, und die Chancen dazu stehen derzeit gut. Das weitaus größte Potenzial zur Reduktion von CO2 -Emissionen…

detailde2107_article_008_01_01
6 minutos
alles hängt am bogen

It’s All About the Arch For our 60th anniversary, we are featuring highlights from our Detail Inspiration online database. Meine Joggingrunden durch den Münchner Olympiapark werden bisweilen zu einer architektonischen Sightseeingtour. Dann laufe ich ganz nah an den mächtigen Pylonen der ikonischen Sportbauten von 1972 vorbei und unter den leichten Zeltdächern zwischen Schwimm- und Mehrzweckhalle hindurch. Ein kurzer Blick hinauf zum Olympiaturm und schon erreiche ich am östlichen Rand des Parks das Eissportzelt. Es gehört nicht zum Ensemble der XX. Olympischen Spiele, sondern ist elf Jahre später entstanden. Sein helles, elliptisches Zeltdach duckt sich in eine Mulde westlich des Eisstadions. Fast verschmilzt es mit der sanft modellierten Topografie und stiehlt den Olympiabauten nicht die Schau, obwohl es ihnen in Eleganz und Kühnheit in keiner Weise nachsteht. Damit die Münchner und Münchnerinnen das ganze…

detailde2107_article_012_01_01
10 minutos
wege zum schwammquartier

Developing a Sponge District A water- and energy-efficient urban district based on multifunctional blue-green infrastructure is taking shape in Leipzig. Das Forschungsvorhaben Leipziger BlauGrün (10/2019 – 10/2022) befasst sich mit der Entwicklung eines neuen, wasser- und energieeffizienten Stadtquartiers. Im Fokus steht der ehemalige Eutritzscher Freiladebahnhof, eine 25 ha große Brache nahe des Leipziger Hauptbahnhofs. Hier wächst „Leipzig 416“, ein Quartier mit etwa 2100 Wohnungen für rund 3700 Menschen, einem 5,5 ha großen Park, Schul- und Sportcampus, zwei Kitas, kulturell-sozialen Einrichtungen und reduziertem Autoverkehr. Forscher am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) begleiten die Quartiersplanung mit Szenarien und technischen Lösungen für ein dezentrales Wasser- und Energiemanagement. Ziel ist es, das zentrale Abwassersystem zu entlasten, die Energieeffizienz zu verbessern und die Auswirkungen von Starkregen- und Dürreereignissen zu mindern. Das Projekt wird im Rahmen der Fördermaßnahme „Ressourceneffiziente…

detailde2107_article_016_01_01
16 minutos
traumhaus oder hasenstall?

Dream House or Rabbit Hutch? Single-family homes may be a small source of happiness for many, but they also harm the landscape and the climate. Die Wirtschaftswunderwelt der Nachkriegszeit sah im Einfamilienhaus ein Symbol von Wohlstand und Aufstieg. Bürgerliche Politiker wie Konrad Adenauer maßen ihm als Bollwerk gegen den Bolschewismus sogar politische Bedeutung zu. Zum Einfamilienhaus gehörte damals ein herausgeputzter Garten und – zumindest in der Schweiz – ein Luftschutzkeller gegen die Auswirkungen eines drohenden ABC-Kriegs. Gleichzeitig versprachen Kühlschrank, Waschmaschine, Fernseher und Auto, den Alltag angenehmer zu gestalten. Dieses biedere Ideal wurde wohl nie humorvoller entlarvt als 1958 in Jacques Tatis genialer Filmkomödie Mon Oncle (Mein Onkel). Wer erinnert sich nicht an die vom Architekten Jacques Lagrange unterkühlt exzentrisch gestylte Maison Arpel mit maritimen Bullaugenfenstern, futuristischer Küche und minimalistischem Umgebungsgrün samt Springbrunnen,…

detailde2107_article_022_01_01