СТАТЬИБИБЛИОТЕКАЖУРНАЛЫ
КАТЕГОРИИ
  • Искусство и архитектура
  • Лодки и авиация
  • Бизнес и финансы
  • Автомобили и Мотоциклы
  • Знаменитости и Стиль жизни
  • Comics & Manga
  • Рукоделие
  • Культура и Литература
  • Семья и Воспитание
  • Мода
  • Кулинария и Вино
  • Здоровье и Фитнес
  • Дом и Сад
  • Охота и Рыбалка
  • Дети и Подростки
  • Роскошь
  • Стиль жизни - Мужчины
  • Фильмы, ТВ и музыка
  • Новости и Политика
  • Фотография
  • Наука
  • Спорт
  • Технологии и Игры
  • Путешествия и Отдых
  • Стиль жизни - Женщины
  • Для взрослых
ИЗБРАННОЕ
СТАТЬИБИБЛИОТЕКА
 / Новости и Политика
View

View 07/2019

"VIEW stellt spektakuläre, beeindruckende, mitreißende Bilder und ungewöhnliche Perspektiven in den Mittelpunkt. Die dazugehörigen spannenden Geschichten werden großformatig präsentiert. Egal ob politische Ereignisse, sportliche Events, spannende Tiere und Naturexpeditionen, Lifestyle-Trends oder Promis – VIEW wagt immer einen etwas anderen Blick auf Themen und Entwicklungen und bietet seinen Lesern so ein entspanntes und emotionales Erlebnis."

Страна:
Germany
Язык:
German
Издатель:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Читать больше
ПОДПИСАТЬСЯ
1 757,31 ₽
12 Номера(ов)

В ЭТОМ НОМЕРЕ

2 мин.
einfach zu viel des guten

Es war eine sehr freundliche Mail. Nachdem ich kürzlich hier erzählte, wie sehr ich den Sommer voriges Jahr mit seinen vielen schönen Tagen genossen habe, schrieb mir eine Leserin, dass ich doch auch hätte erwähnen sollen, wie katastrophal die Hitze und die gleichzeitig damit verbundene Dürre für die Natur und die Landwirtschaft gewesen sind. Und natürlich hat diese Leserin recht. Spätestens nachdem dieses Jahr bereits schon Ende Juni die ersten Hitzerekorde gefallen sind und große Teile Europas tagelang unter der heißen Luft aus der Sahara ächzten, muss klar sein: Die Erwärmung der Erde, für die nach Meinung der Mehrzahl der Experten zum großen Teil der Mensch verantwortlich ist, wird unser Leben wohl dramatischer verändern, als wir uns vorstellen können – falls es uns nicht gelingt, diese lebensgefährliche Entwicklung zu bremsen. Also: Natürlich…

2 мин.
„zwischenzeitlich wollte ich schon aufgeben“

Etwas zu trinken, ein paar Energieriegel – mehr hat Amanda Eller nicht mit dabei. Schließlich wird die Wanderung, die sich die 35-jährige Wahl-Hawaiianerin im Norden von Maui ausgesucht hat, nur knapp fünf Kilometer dauern. Und den Pfad ist sie ja schon mal gegangen. Doch dann macht die Yogalehrerin einen verhängnisvollen Fehler. „Bei einer Pause habe ich mich abseits des Pfades hingesetzt. Danach bin ich statt der Route meinem Instinkt gefolgt. Ich war mir sicher, genau zu wissen, wo ich den Wagen geparkt hatte.“ Erst um Mitternacht dieses Tages, knapp 14 Stunden im Dschungel unterwegs, gesteht sie sich ein: Ich habe mich verlaufen. Nur mit einem Tanktop und einer Yogahose bekleidet muss sie auf dem schlammigen Boden schlafen. Am anderen Morgen geht sie weiter. „Den Glauben, dass ich irgendwann wieder aus dem Dschungel herauskomme,…

1 мин.
keine zeit zu verlieren

Qaanaaq / Grönland Nein, es ist keine Fotomontage. Der dänische Klimaforscher Steffen Olsen hat mit seiner Kamera nur festgehalten, was er am 13. Juni erlebt hat. Die ungewöhnlich hohen Temperaturen zu dieser Jahreszeit im Norden Grönlands – an diesem Tag ist es 17 Grad warm – haben der meterdicken Eisschicht des Inglefield-Fjords kräftig zugesetzt. Der darauf liegende Schnee und Teile des Eises sind getaut. Die Huskies müssen die Schlitten deshalb nun durch das knöchelhohe Schmelzwasser ziehen – was extrem anstrengend für die Tiere ist. Warum Olsen und sein Kollege sich auf den mühsamen Weg gemacht haben? Sie müssen schleunigst die Wetterstation abbauen, die auf dem zugefrorenen Fjord steht. Denn schmilzt das Eis weiter, droht sie einzubrechen und unterzugehen. Und das wollen die Klimaforscher unbedingt verhindern. DAS FOTO VON STEFFEN OLSEN : www.view-magazin.de/groenland…

1 мин.
unfreiwillig komisch

London / Großbritannien – Es sollte ein ganz besonderer Moment seiner Präsidentschaft sein. Obwohl viele Briten dagegen waren, Donald Trump, 73, zu einem Staatsbesuch einzuladen, hat ihm die Queen auf Wunsch ihrer Regierung diese Ehre erwiesen. Am Abend des feierlichen Staatsbanketts steht der US-Präsident nun stolz im Frack neben der Queen. Was ihm aber nicht bewusst zu sein scheint: In seinem Aufzug wirkt er unfreiwillig komisch. Der Grund: Das weiße Frackhemd ist viel zu lang, gleichzeitig sind die Ärmel zu kurz; die Manschetten sollten eigentlich zwei Zentimeter über die Ärmel der schwarzen Frackweste hinausragen. In seiner ganzen Pinguinhaftigkeit sieht Trump aus wie ein Konfirmand, der den abgelegten Anzug seines Opas auftragen muss. Wie man es richtig macht, zeigt Prinz Philip: Der Frack des 98-jährigen Gatten der Queen sitzt perfekt. Elisabeth II. blickt natürlich…

1 мин.
geradezu halsbrecherisch

Ranganathittu / Indien – Okay, er hat Durst. Aber warum landet dieser Pelikan, um zu trinken, nicht einfach auf dem Kaveri-Fluss im Süden Indiens, sondern wagt stattdessen ein ziemlich riskant aussehendes Flugmanöver? Mit weit ausgebreiteten Schwingen segelt der Vogel so tief über die Wasseroberfläche, dass er die Unterseite seines geöffneten Schnabels in den Fluss tauchen kann. Dabei drückt das Wasser allerdings mit einer solchen Wucht in den Kehlsack, dass der ganze Kopf schließlich für einen Moment entgegen der Flugrichtung unter seinen Bauch nach hinten gepresst wird. Der Grund für die geradezu halsbrecherische Luftakrobatik: Fast an jeder Stelle des Kaveri-Flusses lauern Krokodile. Würde der Pelikan zum Trinken auf dem Wasser landen, wäre das sein Todesurteil. Und das weiß der Vogel. Also trinkt er im Flug. Wozu hat man schließlich Flügel. DIE GESCHICHTE DES FLUSSES…

1 мин.
kein bisschen frieden

Garzweiler – Die Polizei ist machtlos. Gegen die Menge der Demonstranten, die das Gelände des RWE-Braunkohle-Tagebaus stürmen, haben die wenigen Beamten vor Ort keine Chance. Die Umweltaktivisten wollen den Kohleausstieg weit vor 2038 erzwingen. Zum einen, weil beim Verbrennen von Braunkohle viel klimaschädliches Kohlendioxid entsteht. Zum anderen, weil bald wieder Dörfer in der Region abgerissen werden sollen, um den gigantischen Kohlebaggern zu weichen. Hunderte Demonstranten blockieren deshalb die Gleise vor dem Tagebau, noch mehr Aktivisten klettern in weißen Schutzanzügen einen Steilhang hinab, um die Arbeit zu stoppen. Tatsächlich muss der Betrieb aus Sicherheitsgründen unterbrochen werden – wenn auch nur für wenige Stunden. Ob die Aktion aber langfristig mehr bewirkt, als wütende Bauern, deren Felder die Umweltschützer auf dem Weg zum Tagebau zertrampelt haben, wird sich zeigen. DIE PROTESTE DER KLIMAAKTIVISTEN: www.view-magazin.de/garzweiler FOTOS: SASCHA STEINBACH/EPA-EFE/REX/SHUTTERSTOCK;CHRISTOPH…