СТАТЬИБИБЛИОТЕКАЖУРНАЛЫ
КАТЕГОРИИ
  • Искусство и архитектура
  • Лодки и авиация
  • Бизнес и финансы
  • Автомобили и Мотоциклы
  • Знаменитости и Стиль жизни
  • Comics & Manga
  • Рукоделие
  • Культура и Литература
  • Семья и Воспитание
  • Мода
  • Кулинария и Вино
  • Здоровье и Фитнес
  • Дом и Сад
  • Охота и Рыбалка
  • Дети и Подростки
  • Роскошь
  • Стиль жизни - Мужчины
  • Фильмы, ТВ и музыка
  • Новости и Политика
  • Фотография
  • Наука
  • Спорт
  • Технологии и Игры
  • Путешествия и Отдых
  • Стиль жизни - Женщины
  • Для взрослых
ИЗБРАННОЕ
СТАТЬИБИБЛИОТЕКА
 / Новости и Политика
View

View 09/2019

"VIEW stellt spektakuläre, beeindruckende, mitreißende Bilder und ungewöhnliche Perspektiven in den Mittelpunkt. Die dazugehörigen spannenden Geschichten werden großformatig präsentiert. Egal ob politische Ereignisse, sportliche Events, spannende Tiere und Naturexpeditionen, Lifestyle-Trends oder Promis – VIEW wagt immer einen etwas anderen Blick auf Themen und Entwicklungen und bietet seinen Lesern so ein entspanntes und emotionales Erlebnis."

Страна:
Germany
Язык:
German
Издатель:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Читать больше
ПОДПИСАТЬСЯ
1 757,31 ₽
12 Номера(ов)

В ЭТОМ НОМЕРЕ

2 мин.
höchste zeit zu handeln

Ständig neue Hitzerekorde, das sich beschleunigende Abschmelzen der Gletscher, jahrelange Dürreperioden in großen Teilen unseres Planeten, die Ausbreitung der Wüsten – die dramatischen Folgen der weltweiten Klimaerwärmung sind inzwischen unübersehbar. Es ist höchste Zeit zu handeln. Für den 20. September hat die „Fridays For Future“-Bewegung zum weltweiten Streik im Namen des Klimaschutzes aufgerufen, am 21. September geht es beim „World Cleanup Day“ um das Thema Abfallvermeidung, und für den 23. September hat der UN-Generalsekretär die Regierungschefs aller Länder zum „UN Climate Action Summit“ nach New York eingeladen. Der Klimaschutz, das sollte uns allen bewusst sein, ist eine der wichtigsten Aufgaben unserer Zeit. Deshalb haben wir bei Gruner + Jahr – dem Verlagshaus, in dem VIEW erscheint – gemeinsam mit der Mediengruppe RTL (RTL, Vox, RTL II, n-tv etc.) und weiteren Schwesterunternehmen im…

2 мин.
„in meinem kopf gab es nur einen einzigen gedanken“

Es ist der Albtraum jedes Piloten. Direkt nach dem Start vom Moskauer Flughafen Schukowski kollidiert die Maschine der Ural Airlines mit 226 Passagieren und sieben Mann Besatzung an Bord mit einem Möwenschwarm. Flugkapitän Damir Jussupow bleibt nur wenig Zeit zum Handeln. Jussupow: „Zuerst wollte ich die Maschine wenden und zum Flughafen zurückkehren. Im gleichen Moment habe ich aber gemerkt, dass wir viel zu wenig Schub dafür haben.“ Ein Triebwerk des Airbus A321 wurde durch den Vogelschlag zerstört, das zweite so beschädigt, dass die Piloten es zur Sicherheit abschalten, um einen Brand zu verhindern. Da sich das Flugzeug in nur 250 Metern Höhe befindet, scheint ein Absturz unvermeidlich – bei dem der voll betankte Flieger wohl explodieren würde. „In meinem Kopf gab es nur einen einzigen Gedanken: Ich muss schnellstens eine Notlandemöglichkeit finden.“ Jussupow entscheidet…

1 мин.
die berühmtheit steht links

Las Vegas / USA – Es ist ihm eine Ehre. Als Chris Davis von den Baltimore Orioles dieses Mädchen trifft, begrüßt er sie mit einem Fist Bump. Hailey Dawson, 9, ist ja berühmt. Niemand außer ihr hat bisher in allen 30 Stadien der Baseball-Profiliga den zeremoniellen ersten Wurf machen dürfen – und dabei wurde das Mädchen mit einer unterentwickelten rechten Hand geboren. Doch als Forscher der Uni Nevada 2015 von Haileys Schicksal hörten, nahmen sie ihren Fall zum Anlass, eine extrem günstige Handprothese aus dem 3-D-Drucker zu entwickeln, die inzwischen auch anderen Kindern zugutekommt. Die Besonderheit des umgerechnet nur 200 Euro teuren Teils: Es braucht keine Elektronik. Spannt man die Muskeln am Handgelenk an, greifen die Finger zu; entspannt man sie, lassen sie locker. Nur einen Sonderwunsch hatte das baseballbegeisterte Mädchen, nachdem alle…

1 мин.
land in sicht!

Dover / Großbritannien –Es sind nur noch wenige Meter. Dann hat Franky Zapata, 40, geschafft, was niemand für möglich hielt: Er hat den Ärmelkanal zwischen Frankreich und England überquert – mit einem von ihm selbst entworfenen Fluggerät. „Flyboard Air“ heißt die Mini-Plattform, die man sich an die Füße schnallen kann. Das Prinzip: Im Zentrum befinden sich mehrere Gasturbinen, deren Strahl dafür sorgt, dass der Pilot sich in die Luft erhebt. Den notwendigen Treibstoff trägt er in einem Rucksack mit sich. Allerdings: Damit nicht nur hoch, sondern auch vorwärts zu fliegen, erfordert viel Training und Erfahrung. Selbst Zapata musste seinen ersten Versuch abbrechen, so den Ärmelkanal zu überqueren. Jetzt hat er es aber geschafft. In einer sensationellen Zeit: Für die 35 Kilometer lange Strecke brauchte der Franzose nur 22 Minuten. ZAPATA ZISCHT ÜBER DEN…

1 мин.
das große fressen

Wolong / China – Die Geschenke – nicht so wichtig. Sie liegen noch eingepackt auf und vor dem Gaben-tisch. Die Pandas widmen sich erst einmal ihrer Extraportion zarter Bambussprossen. Den Anlass für das Fest verrät die rote Eins im Hintergrund: Gleich 18 der seltenen Tiere feiern diesen Sommer ihren ersten Geburtstag. Sie alle wurden durch künstliche Befruchtung im Wolong-Nationalpark gezeugt – einem der Schutzgebiete für die bedrohte Tierart. Allerdings: Die Aufzuchtstation wurde bei einem Erdbeben 2008 schwer in Mitleidenschaft gezogen. Der Pandagarten, in dem 50 der Tiere leben, konnte erst 2016 wieder öffnen. Eine Party wie diese bleibt die Ausnahme. Die Tiere sind ja eigentlich Einzelgänger. Grund zum Feiern gibts gerade auch im Berliner Zoo. Dort wurde Panda-Weibchen Meng Meng Mutter von Zwillingen. Es ist das erste Mal, dass in Deutschland Panda-Nachwuchs…

1 мин.
schock in der fußgängerzone

Köln / Deutschland – Man kann über die tödlichen Folgen der Klimaerwärmung für die Menschheit dicke Abhandlungen schreiben. Und dann hoffen, dass sie gelesen werden. Oder man wählt einen drastischen Ansatz – wie diese beiden jungen Frauen und der Mann in Köln. An einem sonnig-heißen Tag haben die drei Studenten mitten in der Fußgängerzone einen selbst gezimmerten Galgen aufgebaut, sich jeweils einen Strick locker um den Hals gelegt und sind dann jeder auf einen Eisblock gestiegen. Die unmissverständliche Botschaft: Schmilzt das Eis, werden wir sterben. Auf die Menschheit übertragen heißt das: Wir müssen schnellstens etwas gegen die Klimaerwärmung unternehmen, die das Eis an den Polen unseres Planeten zum Schmelzen bringt – auch wenn das schwerer ist als das Ende der Aktion in Köln. Da sind die Studenten aus dem tödlichen Strick geschlüpft, bevor…