СТАТЬИБИБЛИОТЕКАЖУРНАЛЫ
КАТЕГОРИИ
  • Искусство и архитектура
  • Лодки и авиация
  • Бизнес и финансы
  • Автомобили и Мотоциклы
  • Знаменитости и Стиль жизни
  • Comics & Manga
  • Рукоделие
  • Культура и Литература
  • Семья и Воспитание
  • Мода
  • Кулинария и Вино
  • Здоровье и Фитнес
  • Дом и Сад
  • Охота и Рыбалка
  • Дети и Подростки
  • Роскошь
  • Стиль жизни - Мужчины
  • Фильмы, ТВ и музыка
  • Новости и Политика
  • Фотография
  • Наука
  • Спорт
  • Технологии и Игры
  • Путешествия и Отдых
  • Стиль жизни - Женщины
  • Для взрослых
ИЗБРАННОЕ
СТАТЬИБИБЛИОТЕКА
 / Новости и Политика
View

View 11/2019

"VIEW stellt spektakuläre, beeindruckende, mitreißende Bilder und ungewöhnliche Perspektiven in den Mittelpunkt. Die dazugehörigen spannenden Geschichten werden großformatig präsentiert. Egal ob politische Ereignisse, sportliche Events, spannende Tiere und Naturexpeditionen, Lifestyle-Trends oder Promis – VIEW wagt immer einen etwas anderen Blick auf Themen und Entwicklungen und bietet seinen Lesern so ein entspanntes und emotionales Erlebnis."

Страна:
Germany
Язык:
German
Издатель:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Читать больше
ПОДПИСАТЬСЯ
1 757,31 ₽
12 Номера(ов)

В ЭТОМ НОМЕРЕ

1 мин.
in letzter minute

Kurz vor Schluss so richtig Aufregung – irgendwie passt die Produktion des Heftes, das Sie in Händen halten, zu unserer Titelfigur. Was ist passiert? Am Nachmittag bevor wir unser Cover in die Druckerei senden mussten, entdeckten wir im Hintergrund eines Fotos von einer Demo gegen Boris Johnson ein Plakat, das den britischen Premierminister als Joker zeigt. „Das ist doch ein noch tolleres Cover, als das, was wir haben“, waren wir uns elektrisiert einig. „Das müssen wir haben.“ Wie die Recherche ergab, handelt es sich bei dem Motiv um ein Werk des britischen Künstlers James Mylne, 38. Mein gut vernetzter Kollege Patrick Hamilton wusste natürlich, wie man den für seine fotorealistischen Arbeiten berühmten Londoner Illustrator auf die Schnelle erreicht – und so hatten wir tatsächlich schon kurz darauf die Datei auf seinem Rechner. Meiner selbst…

2 мин.
„zuerst dachte ich: der nimmt mich nicht ernst“

Zunächst ist es ein Samstagmorgen wie so oft – auch wenn gerade Wiesn-Zeit ist. Die Münchner Verkäuferin Tanja Allgeier macht sich auf den Weg zur Arbeit. Doch als sie an der Station Isartor aus der S-Bahn steigt, fällt ihr am gegenüberliegenden Gleis ein torkelnder junger Mann in Lederhose auf. Und plötzlich ist er weg. „Da dachte ich mir: Das kann doch nicht sein!“ Aus einem Impuls heraus rennt sie zu der Stelle – und muss mit Schrecken feststellen, dass der offensichtlich Betrunkene ins Gleisbett gestürzt ist. „Ich habe ihm laut zugerufen, aber er war nicht ansprechbar. Ihn von da unten hochzuziehen, das hätte ich nie geschafft. Es war mir aber klar, dass ich schnell etwas unternehmen muss.“ Doch sie hat keine Zeit, einen Notschalter zu suchen. Also rennt Tanja Allgeier in die Richtung, aus…

1 мин.
im innern geborgen

Ningaloo-Reef / Australien – Ein großer Fisch mit einem blauen Schwanz aus Plastik? Nein, viele Fische, sehr viele – ein Riesenschwarm, und mittendrin, nur zu erahnen, eine australische Freitaucherin mit ihren Flossen. Das Foto gelang ihrer Freundin Elle Gilett. Es ist bei den Lebewesen zu Wasser wie bei denen zu Lande: Manche sind Einzelgänger, andere bevorzugen die Gruppe. Schwarmfische – meist gleicher, manchmal auch unterschiedlicher Arten – finden sich zusammen in Formationen von bis zu mehreren Hundert und ziehen bald hierhin, bald dorthin. Oft bleiben sie ein ganzes Fischleben in ihrem Schwarm. Die Natur hat ihnen das Talent mitgegeben, so miteinander kommunizieren zu können, dass sie stets gemeinsam die Richtung wechseln und den gleichen Abstand halten. Das Ganze dient übrigens weniger der Geselligkeit, sondern der Schwarm bietet vor allem Schutz vor Feinden,…

1 мин.
ministerin auf autogrammjagd

Berlin / Deutschland – Im Bundestag läuft eine hitzige Debatte. Es geht um viel Geld und große Projekte. Doch plötzlich verlässt Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner ihren Platz in der Regierungsbank, geht zur Kanzlerin und bittet Angela Merkel, 65, um ein Autogramm – und das auf einem ziemlich ungewöhnlichen Gegenstand. Lächelnd hält die 46-jährige Rheinland-Pfälzerin ihrer Chefin eine rot-gelbe Bade-Ente aus Plastik entgegen, die nach Merkels Vorbild gestaltet wurde – inklusive der berühmten Raute, zu der sie ja gern ihre Hände zusammenlegt. Die Kanzlerin lässt sich tatsächlich nicht lange bitten – und unterschreibt. Hintergrund der Aktion: Klöckner hatte, wie ihr Pressesprecher später erklärt, die Chance genutzt, um eine Bitte aus ihrem Heimat-Bundesland zu erfüllen. Einer ihrer Wähler, ein großer Merkel-Fan, habe sich solch ein außergewöhnliches Autogramm gewünscht. Und kann sich jetzt über das lustige…

1 мин.
ganz schön eng

Korinth / Griechenland Natürlich will sich das niemand entgehen lassen: Als das Kreuzfahrtschiff „MS Braemar“ den Kanal von Korinth erreicht, versammeln sich fast alle der 800 Passagiere auf den Oberdecks. Sie wissen, dass ihnen ein einzigartiges Erlebnis bevorsteht. Noch niemals zuvor ist ein so großes Schiff durch den knapp sechseinhalb Kilometer langen Kanal gefahren, der Ende des 19. Jahrhunderts in die Felsen gehauen wurde, um Schiffen die ansonsten 400 Kilometer lange Route um die griechische Halbinsel Peloponnes zu ersparen. Nur: An der engsten Stelle ist der Kanal kaum breiter als die „MS Braemar“. Kapitän und Besatzung bestehen die Herausforderung aber mit Auszeichnung. Zwar können die Passagiere sich dabei fotografieren, wie sie mit ausgestreckten Armen die Felswände berühren; das Schiff aber bekommt keinen einzigen Kratzer ab. Und deshalb gibt es jetzt eine Zugabe: Im…

1 мин.
und das alles gratis

Las Vegas / USA – Sie können es zunächst gar nicht glauben. Gerade haben sich Sharoon Cook und Andrew Aitchison im Caesars Palace das Jawort gegeben, da verkündet ein Mitarbeiter des Hotels, dass sie gleich einen „Special Guest“ begrüßen dürfen: Rod Stewart. Und tatsächlich singt der 74-jährige Weltstar schon wenige Sekunden später den romantischen Van-Morrison-Klassiker „Have I Told You Lately“ für die beiden. Hintergrund des Überraschungsauftritts: Wegen der Pleite des britischen Reiseveranstalters Thomas Cook wäre die in Las Vegas geplante Hochzeit des Pärchens aus Liverpool fast ins Wasser gefallen. Doch nachdem die beiden im britischen Frühstücksfernsehen von ihrem Pech berichtet hatten, schenkte ihnen Delta Air Lines nicht nur Flugtickets für sich und ihre Hochzeitsgäste, sondern auch die Übernachtung für alle im noblen Caesars Palace. Hier kam man dann auf die Idee, Rod…