Business Punk 03/2017

"BUSINESS PUNK ist das Business-Lifestyle-Magazin für alle, die etwas bewegen wollen. Für Macher, die ihr eigenes Ding durchziehen und für Leute, die in Unternehmen etwas unternehmen. Für die ein Job mehr ist als ein Job. BUSINESS PUNK mischt die großen Erfolgsstorys einer jungen Unternehmergeneration mit der Popkultur des digitalen Zeitalters und spricht damit junge Leser an, die im Internet zu Hause sind und ebenso lebens- wie erfolgshungrig sind. Das BUSINESS PUNK-Motto „Work hard. Play hard.“ bestimmt den Inhalt des Heftes. Es geht um Wirtschaft jenseits von Aktienkursen und Gewinnprognosen. Es geht um das laute, schnelle Leben, das hinter dem Business tobt. Um Typen, die es nach ganz oben geschafft haben. Und um die, die gerade auf dem Weg dahin sind. Das Magazin portraitiert erfolgreiche Business-Rebellen und berichtet über Ideen, Innovationen und Trends in der Arbeitswelt, um Styles und Must- Haves aus Mode, Accessoires und Körperpflege. Um Technik und Autos jenseits von Heckspoilern und oberflächlichen Gadget-Lobhudeleien."

Land:
Germany
Språk:
German
Utgivare:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Antal:
Bimonthly
60,90 kr(Inkl. moms)
345,46 kr(Inkl. moms)
6 Nummer

i detta nummer

2 min
editorial

Das schnelle, laute Leben, das hinter dem Business tobt, zwingt Journalisten manchmal dazu, tatenlos rumzusitzen. Denn zum Treffen im Berliner Hotel de Rome kam Whitney Wolfe tüchtig verspätet. Der Flieger. Doch das Warten hat sich gelohnt: Für unsere Titelgeschichte, zugleich Aufmacher des Dossier Reset, haben wir ein intensives, sehr offenes Gespräch über ihre Zeit als Tinder-Mitgründerin und deren unschönes Ende geführt. Und natürlich über den Neustart mit Bumble gesprochen. Wieder Dating, wieder Swipen, doch sonst ist alles anders. Wie Bumble die Machtverhältnisse zwischen den Geschlechtern über Dating hinaus verbessern will, ab Seite 32. Viel leere Zeit hatte auch unsere Autorin Sonja Salzburger, als sie eine Stunde lang raus aus München nach Neuaubing fuhr, wo sie Karsten Schramm und Eric Dolatre traf. Die GMX-Gründer sollten ihr erklären, wieso sie nach 20 Jahren…

buspunde170401_article_004_01_01
2 min
sex, drugs & roi wurde gleich mal titelbild meiner whatsapp-gruppe

Tim Galonska via Facebook Ich mag ja diese Rubrik des @BusinessPunkMag, in der Geschäftsideen von Startups zerpflückt werden. @walden_david via Twitter An ego-booster for all #entrepreneurs. informativ but informal. #goon magliciously via Instagram Zu viel Berlin! Rene Starcke via Facebook Was ist denn das für ein flacher Artikel @Business Punk? Alle bekriegen und „klonen“ sich, und am Ende verdient keiner Geld. Das ist also das Resumé zu zwei tollen Startups, die klasse Exits inkl. Börsengang der Takeaway Group hingelegt haben? Wobei bei Delivery Hero ein Global Player made in Germany entstanden ist in 6 Jahren seit Gründung. Hm … Nikita Fahrenholz, Gründer Lieferheld, via Facebook Farblich auf das Cover abgestimmte Socken. Hmm, haben wir da etwa einen Fetisch von euch Lesern entdeckt? Im Urlaub grad meinen längsten Printmedienartikel aller Zeiten gelesen. Ist aber nicht langweilig geworden. @oe1zi via Twitter Heute endlich…

buspunde170401_article_010_01_02
1 min
san franziskoer puppenkiste

Die Serie „Silicon Valley“ von HBO ist purer Dienst am Nerd. Das Wissen der Autoren um die Sorgen und Erfolge der am namensgebenden Ort angesiedelten Startups scheint oft deeper als das Valley selber. Nur logisch, dass so viel Liebe zum Detail die echten Fanboys aus ihren Löchern holt. Zum Beispiel die Designer bei Drawbotics aus Brüssel, einer Agentur für Immobilienmarketing, die sich auf 3D-Modelle spezialisiert hat. Laut Digitalmanager Quentin Delvigne haben sonntägliche Binge-Watching-Marathons der Mitarbeiter dazu geführt, sich des fiktiven Hauptquartiers von Pied Piper, dem Unternehmen hinter „der besten Group-Videochat-App der Welt“, anzunehmen und dieses liebevoll zu rendern. Schön: zentral der Pool, dessen Nutzungsrechte Inkubatorchef Erlich für Firmenanteile rausgibt. Weiter oben der Wohnzimmertisch mit den Rechnern, um den sich die Jungs auf ein paar Zeilen Code und Züge aus der Bong scharen.…

buspunde170401_article_014_01_01
2 min
think big! bau einen hühnerstall

Die Büroparole von Reinhold Lackner „Was denkst du, wenn du ,Think Big‘ liest? Vermutlich, das nächste Facebook zu gründen oder Hoverboards in einer Gigafactory zu produzieren. Dabei musst du gar nicht das Rad neu erfinden, sondern nur erfolgreich drehen. Das war noch nie so einfach wie heute. Alles, was du brauchst, sind dein Kopf und eine Internetverbindung. Damit hast du Zugang zum rentabelsten und schnellstwachsenden Markt aller Zeiten: digitale Informationsprodukte. Laut „Forbes“ wird sich dieser Milliardenmarkt in den nächsten sechs Jahren verzwanzigfachen. Also pack dein Können in ein digitales Produkt! So wie David, der sich beim Bau seines Hühnerstalls filmte und die Anleitung jetzt profitabel im Internet vertreibt.“ REINHOLD LACKNER „Unternehmensgründung leicht gemacht“, heißt es auf Lackners Onlineplattform Ideenchecker.com. Dort bietet der ehemalige Produktmanager Rundum-sorglos-Pakete für Gründungswillige an: Ideenfindung, Corporate Design, SEO, Marktpositionierung,…

buspunde170401_article_016_01_01
2 min
»paranoiker werden schneller befördert«

Herr Van Quaquebeke, Sie haben den Einfluss von Paranoia auf die Karriere erforscht. Ihr Fazit? Ich habe subklinische Paranoia untersucht, das ist quasi extrem starkes Misstrauen. Es kam heraus, dass Mitarbeiter mit starken paranoiden Gedanken eher befördert werden und mehr Führungsverantwortung bekommen. Allerdings zeigte sich auch, dass die Anekdote vom immer paranoider werdenden Karriereaufsteiger nicht stimmt, im Gegenteil. Das heißt? Wenn paranoide Menschen aufsteigen, ist das für sie ein Vertrauensbeweis des Unternehmens. Dadurch sinken ihre Misstrauenswerte. Also kann eine Beförderung Paranoia heilen? Zumindest für ein halbes Jahr. Nach neun Monaten könnten die paranoiden Gedanken wieder durchbrechen, denn ein Paranoider braucht ständige Bestätigung, um sich sicher zu fühlen. Ihrer Studie zufolge ist Paranoia trotzdem ein Karrierebooster. Typisch für Paranoide ist das Denken in Szenarien: Was wäre wenn? Und wer in Kontingenzen denkt, ist besser auf alles vorbereitet. Das…

buspunde170401_article_017_01_01
1 min
rivalen der laufbahn

„Ideen muss man haben …“, flötet es aus dem Lautsprecher über der Haustierecke im Baumarkt. Bitte schön: drei neue Einfälle aus der Business-Punk-Redaktion, die wir herschenken, auf dass sie einen unserer Leser zum Fantastiliär machen. Dann mal viel Spaß bei der Umsetzung. Wir sehen uns zum Interview für die Coverstory Trollpop Gibt es beim Shitstorm was Schöneres, als gemütlich vorm Rechner zu sitzen und zuzusehen, wie die Social-Media-Trolle wüten? Ja: Wenn man dazu über dieses Plug-in für Facebook-Kommentarspalten direkt frisches Popcorn (oder Pizza) beim Lieferdienst ordern kann. Deskjockeys Incentivierungstool für performancebasierte Tätigkeiten (Social-Media-Redakteure, Callcenter etc.), visualisiert als Pferderennen: Je besser die Leistung, desto näher rückt das Pferd Richtung Ziel. Kollegen können einen Teil ihres Gehalts auf sich oder andere wetten. Litvertizer Content-Marketing heißt leider oft: schlimme, langweilige PR-Prosa. Bessere Idee: hochbegabte, aber mittellose Nachwuchsautoren schreiben Kurzgeschichten…

buspunde170401_article_017_02_02