Business Punk 04/2017

"BUSINESS PUNK ist das Business-Lifestyle-Magazin für alle, die etwas bewegen wollen. Für Macher, die ihr eigenes Ding durchziehen und für Leute, die in Unternehmen etwas unternehmen. Für die ein Job mehr ist als ein Job. BUSINESS PUNK mischt die großen Erfolgsstorys einer jungen Unternehmergeneration mit der Popkultur des digitalen Zeitalters und spricht damit junge Leser an, die im Internet zu Hause sind und ebenso lebens- wie erfolgshungrig sind. Das BUSINESS PUNK-Motto „Work hard. Play hard.“ bestimmt den Inhalt des Heftes. Es geht um Wirtschaft jenseits von Aktienkursen und Gewinnprognosen. Es geht um das laute, schnelle Leben, das hinter dem Business tobt. Um Typen, die es nach ganz oben geschafft haben. Und um die, die gerade auf dem Weg dahin sind. Das Magazin portraitiert erfolgreiche Business-Rebellen und berichtet über Ideen, Innovationen und Trends in der Arbeitswelt, um Styles und Must- Haves aus Mode, Accessoires und Körperpflege. Um Technik und Autos jenseits von Heckspoilern und oberflächlichen Gadget-Lobhudeleien."

Land:
Germany
Språk:
German
Utgivare:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Antal:
Bimonthly
60,90 kr(Inkl. moms)
345,46 kr(Inkl. moms)
6 Nummer

i detta nummer

2 min
editorial

Das schnelle, laute Leben, das hinter dem Business tobt, ist mitunter ein ganz schön enges Höschen. Als unser Autor Daniel Erk von Berlin nach Düsseldorf flog, um den FDP-Parteichef zu treffen, hatte seine Maschine natürlich Verspätung. Erk hetzte zum Termin – und traf auf einen völlig entspannten Christian Lindner (r.), der sich so viel Zeit für Business Punk nahm, dass sein Sprecher immer nervöser auf die Uhr blickte. Denn natürlich hatte Lindner direkt den nächsten Termin. Dann noch einen. Und noch einen. Warum sich der Politiker seit bald vier Jahren diese Ochsentour antut und seine Partei quasi im Alleingang zurück in den Bundestag bringen will, erklärt Erk ab Seite 26. Und er verrät auch, wieso der Relaunch, den Lindner der tot geglaubten FDP verpasst hat, für künftige Wahlverlierer lehrreich sein…

buspunde170801_article_004_01_01
1 min
feedback

@BusinessPunkMag schickes neues Layout @FantaLustig via Twitter zum Relaunch unserer Website Immer wenn ich das @BusinessPunkMag lese, ploppen so krasse #Geschäftsideen auf, die dann nicht umgesetzt werden. #irgendwas_ist_immer @kaddus via Twitter Der Unterschied zwischen Sommer und Winter? Im Sommer kleben außer den Augen auch die Unterarme am @BusinessPunkMag @BabbelMatze via Twitter 10-Std-Trip und Buch vergessen. Nach langem wieder 1 Print-Zeitung & @BusinessPunk-Mag gekauft. But man, #moreWerbungthanVogue! @TeresaHere via Twitter #businesspunk my bible for sure!!! Love this #mag so freakin much @millennialsvibe via Twitter businesspunk goes zombie. danke für die neue ausgabe. gestern bekommen, warme nacht gehabt und sofort durchgelesen. Um 8 im büro nicht wirklich ansprechbar. Christian Pieper via Facebook „Entschuldigung, haben Sie die neue #BusinessPunk?“ Verkäuferin sucht zwischen Metal Hammer und Visions. „Ne, ham wa nich.“ Hach #Bochum @MrAufjeden via Twitter Unser kritischster Leser? Der Hund, wie @patrickhaas Foto beweist. Okay, vielleicht ist…

buspunde170801_article_008_01_02
1 min
klimmzug für die karriere

Echt, Arbeit und Freizeit verschmelzen? Gähn, alt. Nichts, was man privat macht, könnte man nicht auch mit den nicen Kollegen unternehmen. Arbeit und Sport? Auch nicht neu – kein ernst zu nehmendes Unternehmen stellt dem Mitarbeiter nicht zumindest einen kleinen Raum mit Nautilus-Maschine und Energy-Riegel zur Verfügung. Kurz: Es ist an der Zeit, die Work-Life-Fun-Daumenschraube noch einmal weiterzudrehen. Das jedenfalls dachte sich die Consultingfirma Inteltion in Bangkok, die die Inneneinrichter von Onion damit beauftragte, den Coworking-Bereich der Beratung neu zu gestalten. Denn dort sitzen die Anzugträger meist nur rum, wenn sie warten auf einen neuen Kunden und ein neues Projekt. Moment, sitzen? Ist doch längst verpönt und die neue Zigarette, wenn nicht gar schlimmer. Imperativ dementsprechend: die Zeit besser nutzen, nachhaltiger. Darum finden sich auf 170 Quadratmetern neben Konferenztischen auch Boxsäcke,…

buspunde170801_article_012_01_01
1 min
versuchen ist die kreisklasse des machens

Die Büroparole von Katharina Wolff „Nicht nur im Fußball gibt es unterschiedliche Spielerniveaus. Auch bei Gründern, Mitarbeitern oder Chefs geht es darum, die Spielmacher zu finden, die ein Unternehmen in die nächste Liga schießen. In der schnellen und agilen Welt von heute braucht es Leute mit Mut – Mut zur Umsetzung und damit auch Mut zum Scheitern. Nur wer bis zur Umsetzung kommt und nicht in der Theorie stecken bleibt, hat eine Chance, erfolgreich zu sein. Darum muss es in jeder Firma, wie im Fußball, einen Kapitän geben. Jemanden, dem es nicht reicht mitzuspielen, sondern den es an die Tabellenspitze drängt. Jemanden, der nicht aus Angst vor einem Gegentor in der Abwehr mauert, sondern mutig selbst die Torchance sucht.“ KATHARINA WOLFF Die ehemalige Schlagersängerin leitet heute D-Level, ihre Hamburger HR-Beratung, die Unternehmen beim…

buspunde170801_article_014_01_01
1 min
#04 die schönsten, besten, wichtigsten work-termine

6+7/sep PIRATE SUMMIT Man muss einen absurden Namen nur lang genug vor sich hertragen, dann klingt er ganz plausibel – wer wüsste das besser als wir. Darum: Augenklappen auf und klar zum entern der Startup-Con am Rhein. Köln 11–13/sep #RPTHE Erst zog es die documenta nach Athen, um dort der Zukunft nachzuspüren, nun legt die Republica nach. Auf die Neuauflage des 2016 gelaunchten Dublin-Spin-offs (7.+ 8.9.) folgt 2017 das Hellas-Debüt. Thessaloniki, Griechenland 14–17/sep NEW MOBILITY WORLD 2017 Hup, hup, linke Spur frei für die zweite Auflage des B2B-Events, das im Rahmen der IAA Big Auto mit innovativen Mobilitätsstartups von Automated Driving bis Mobile Services zusammenbringt. Frankfurt am Main 21+22/sep NEXT17 Musikfestivals sind eher nicht die Events, die man als gebildeterer Mensch verlässt. Das Reeperbahn-Festival schon – zumindest, wenn man einen Platz bei der parallel veranstalteten Invitation-only-Digitalkonferenz Next ergattert hat. Hamburg 24–26/sep BITS & PRETZELS Ähnlich absurd, wie Gründer…

2 min
»in meetings muss man oft improvisieren«

Frau Cooper, was ist Ihr persönlicher Lieblingstrick, um in Meetings schlauer zu wirken? Prozentzahlen in Brüche zu übersetzen. Einer sagt „25 Prozent“, der andere „Ah, also einer von vier“ und klingt dabei, als sei er unglaublich gut in Mathe. Leider hatte ich nie die Gelegenheit, das selbst anzuwenden. Welcher Trick ist Ihnen am häufigsten begegnet? Beliebt ist der Satz „Lasst uns mal einen Schritt zurückgehen“, das habe ich selbst ab und an gesagt. Sehr oft habe ich auch erlebt, wie jemand bei einer Präsentation bittet, die vorige Folie noch einmal sehen zu dürfen. Das wirkt, als wolle er einen Aspekt intensiver betrachten. Tatsächlich heißt es meist einfach nur, dass er gerade nicht aufgepasst hat. Mal abgesehen von Unaufmerksamkeit, warum benutzen Leute solche Tricks? Ich glaube, dass viele Leute zu beschäftigt sind, um sich auf die…

buspunde170801_article_015_01_01