Business Punk 05/2017

"BUSINESS PUNK ist das Business-Lifestyle-Magazin für alle, die etwas bewegen wollen. Für Macher, die ihr eigenes Ding durchziehen und für Leute, die in Unternehmen etwas unternehmen. Für die ein Job mehr ist als ein Job. BUSINESS PUNK mischt die großen Erfolgsstorys einer jungen Unternehmergeneration mit der Popkultur des digitalen Zeitalters und spricht damit junge Leser an, die im Internet zu Hause sind und ebenso lebens- wie erfolgshungrig sind. Das BUSINESS PUNK-Motto „Work hard. Play hard.“ bestimmt den Inhalt des Heftes. Es geht um Wirtschaft jenseits von Aktienkursen und Gewinnprognosen. Es geht um das laute, schnelle Leben, das hinter dem Business tobt. Um Typen, die es nach ganz oben geschafft haben. Und um die, die gerade auf dem Weg dahin sind. Das Magazin portraitiert erfolgreiche Business-Rebellen und berichtet über Ideen, Innovationen und Trends in der Arbeitswelt, um Styles und Must- Haves aus Mode, Accessoires und Körperpflege. Um Technik und Autos jenseits von Heckspoilern und oberflächlichen Gadget-Lobhudeleien."

Land:
Germany
Språk:
German
Utgivare:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Antal:
Bimonthly
60,90 kr(Inkl. moms)
345,46 kr(Inkl. moms)
6 Nummer

i detta nummer

2 min
editorial

Das schnelle, laute Leben, das hinter dem Business tobt, gibt sich recht verschwiegen, sobald Berater ins Spiel kommen. Wir haben uns trotzdem auf ein ganzes Dossier zur Branche eingelassen. Natürlich mit klarer Neigung zu Leuten, die man dort zunächst einmal nicht vermuten würde. Wen wir so alles gefunden haben, lest ihr ab Seite 36. Den Anfang machen die Gründer von Einhorn Products, die gerade ihr Berliner Kondom-Startup zu einer Art Hipster-Procter-&-Gamble weiterdenken und nebenbei Firmen wie die Drogeriekette dm beraten. Überraschender noch als eine Firma mit 10 Mrd. Euro Umsatz, die den Rat von zwei Bartzauseln sucht, entwickelte sich die Recherchereise von Redakteur Alexander Langer zur Titelgeschichte. Im Schlepptau von Einhorn-Gründer Philip Siefer war er nach Wien gereist, wo der eine Nachbesprechung mit dem Chef der Ottakringer Brauerei hatte. Die zwei…

buspunde171001_article_006_01_03
1 min
feedback

Liege im Bett mit Hexenschuss. Lese@BusinessPunkMag. Muss dauernd lachen. Gemeinheit! @Recruitainer via Twitter So viel heiße Luft wie sonst nur am U-Bahnschacht … Magnus Schü via Facebook Mit @c_lindner am Strand rumhängen. Der clevere Kerl könnte gerade auch die Nordsee als Karibik rebranden @zunicker via Twitter Ich hatte mein Abo schon abbestellt, nachdem lange nichts Gehaltvolleres für mich dabei war. Diese Ausgabe war dann wieder super. Beitrag über/ mit Lindner traf meinen Nerv Karoline Preisler via Facebook Business Punk ist einfach DAS Wichsblatt für Leute, die sich unrasiert Aftershave drauftun @scatteringsense via Twitter Zumindest mit meiner Brille sieht der schöne @c_lindner dann auch etwas komisch aus @pitvoneck via Twitter Knuffig, dieser Schwanz-Journalismus @boblinger77 via Twitter Als stünde Christian Lindner im Flur plötzlich vor einem: Instagram-Shot mit Cover vor Raufaser von leoknipst Ich hab mich in letzter Zeit schon manchmal gefragt, ob ihr bisschen zu heftig…

buspunde171001_article_012_01_01
1 min
vollkommen ballaballa

Als die Mitarbeiter des britischen Spaßreiseveranstalters Invasion.comeines schönen Morgens ihr Büro betraten, fanden sie ihre Arbeitsräume von 250 000 roten, blauen, gelben und grünen Gummibällen geflutet. Was war passiert? Ein ebenso gehässiges wie lustiges Manöver der Konkurrenz, um die Mitarbeiter von ihrem Tagwerk abzuhalten? Ein Trick einer besonders klugen Gewerkschaft? Ein grandioser Racheakt eines entlassenen Mitarbeiters? Nichts davon, ganz im Gegenteil: Urheber des großen Unsinns war der 32-jährige Lee McAtee – der Chef von Invasion.com. Und die Bälle waren kein Quatsch, sondern kühl kalkuliert. Denn McAtee ist berüchtigt für seine ausschweifenden Aktionen zur Mitarbeitermotivation, bestellt regelmäßig Fast Food für alle und lädt das Team auf furiose Firmenreisen ein. „Ich glaube, dass man seine Arbeit nie als Pflicht empfindet, wenn man Freude an seinem Job hat“, erklärte McAtee. „Also versuche ich,…

buspunde171001_article_016_01_01
4 min
ist kein excel-template

Die Büroparole von Carsten K. Rath „Die Inspiration der Mitarbeiter ist der wichtigste Job der Führung, besonders in der Corporate-Kultur. Benchmarks in Excel-Templates und Best-Practice-Kopiervorlagen sind ungefähr so motivierend wie die Ankündigung einer Steuerprüfung. Je enger der Rahmen, in dem die Mitarbeiter sich bewegen, desto wichtiger ist ein Vorgesetzter, der ihnen größtmögliche Handlungsfreiheit gibt und vorlebt, wie man sie nutzt. Inspirierend ist ein Chef, der seinen Mitarbeitern das Projekt nicht aus der Hand nimmt, wenn es mies läuft, sondern sie ermutigt, das Ruder aus eigener Kraft herumzureißen. Also gib deinen Mitarbeitern Entscheidungsfreiheit, gib ihnen Spielraum. Inspiration heißt: Mut zum Risiko.“ CARSTEN K. RATH Der Hotelier und Unternehmer ist Keynote-Speaker zu Service- und Leadership-Themen. Mit der Managementberatung Richtigrichtig.comhilft er Firmen, Kunden an sich zu binden. Sein neues Buch: „In 30 Minuten wissen Sie mehr!…

buspunde171001_article_018_01_01
2 min
klein, aber gemein

In seiner Agentur ist Derrick Lin aka @marsder ein Stratege für digitales Marketing – bei Instagram ein Star mit 460 000 Followern. Seine Stillleben aus Spielfiguren und Büromaterialien gibt es nun als Buch. Derrick Lin: Work, Figuratively Speaking. Universe, 208 S., 24,95 Dollar (erscheint am 10.10.) Du hast vercheckt, dein Strategiepapier abzugeben. Die Deadline ist durch, dein Chef steht auf der Matte. Wie kommst du da bloß raus? DER SCHULHOFTIPP: „Letztens in Erdkunde hatten ganz viele von uns ihre Hausaufgaben vergessen. Zum Glück ist mir eingefallen, dass unsere Lehrerin immer supergerne von früher erzählt. Und da gibt es viel zu erzählen, schließlich ist sie schon 40 oder so. Voll alt! Also habe ich mich gemeldet und gefragt, wie ihre eigene Schulzeit eigentlich so war. Dann hat sie so lange geredet, bis wir…

buspunde171001_article_024_01_01
1 min
meine helden

Vier Jahre lang verantwortete Travis Katz das Auslandsgeschäft von Myspace. Er verließ das Netzwerk, als es von Facebook überrollt wurde, und gründete 2010 Trip.com. Die Reiseplanungs-App spuckt Nutzern auf Basis selbstlernender Algorithmen personalisierte Empfehlungen aus. 1 Ich bewundere die Leichtigkeit, mit der David Bowie mit den Erw artungen anderer spielte und sie inspirierte, umzudenken. Er war der Ikonoklast schlechthin. Und ein unglaublich guter Musiker. „Ashes to Ashes“ ist einer meiner Lieblingssongs. 2 Mich inspiriert die Geschichte von Alexander Hamilton, einem der Gründerväter der Vereinigten Staaten. Erst armer Waisenjunge aus der Karibik, gestaltete er durch Mut, Witz und wahre Leidenschaft die Zukunft einer ganzen Nation mit. 3 Die Weiße Rose hat besonders in der heutigen Zeit, wo rechtsextreme Polemik und Gewalt ganze Zivilgesellschaften bedrohen, enorme Bedeutung. Sophie Scholl erinnert uns daran, dass es nichts…

buspunde171001_article_026_01_01