EXPLOREMY LIBRARY
News & Politics
stern

stern 27/2020

"Große, aktuelle und exklusive Geschichten, eine klare Haltung zu den relevanten gesellschaftlichen Fragen, vielfach ausgezeichnete Optik sowie das ausgeprägte soziale Engagement machen den STERN einzigartig in der deutschen Medienlandschaft. Große Geschichten erzählt der STERN – das Magazin steht für emotionale Intelligenz. Der STERN bringt die starken, investigativen Reportagen, die den Blick auf die Welt öffnen. Dabei ist die Berichterstattung immer nah am Menschen, empathisch und konkret. Große Bilder zeigt der STERN groß. Für seine Titel, Reportagen und Fotografien erhält das Magazin regelmäßig nationale und internationale Auszeichnungen. Zur DNA des STERN gehören seine Opulenz, seine klare Bildsprache und visuelle Kraft. Mit einer Kombination aus aktueller Berichterstattung, Nutzwertbeiträgen und klassischem Reportage-Journalismus bietet der STERN seinen Lesern Orientierung – in einer Welt, die sich laufend verändert. Der STERN legt Wert darauf, auch die menschliche Seite einer Nachricht zu zeigen. Seine bereits mehrfach ausgezeichnete Reportage-Fotografie bildet ein festes Element in jeder Ausgabe. Der STERN filtert, wertet und interpretiert. Die Einordnung hilft dem Leser, Zusammenhänge zu verstehen. Das klare Layout und die Auswahl der Inhalte, die moderne Formen der Info-Grafik sowie Einblicke aus dem Datenjournalismus erweitern diesen journalistischen Anspruch."

Country:
Germany
Language:
German
Publisher:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Frequency:
Weekly
Read More
SUBSCRIBE
$159.07
52 Issues

in this issue

2 min.
liebe leserin, lieber leser!

Die erste große Fernsehserie,die ich gesehen habe, hieß „Dallas“. Länger her, aber noch immer kann ich alle Mitglieder der Familien Ewing und Barnes aufzählen, und das spricht ja eher für die Serie als gegen sie. Über allen thronte J.R.,genial gespielt von Larry Hagman. Der war so fies! Hielt sich an keine Regel, machte, was er wollte, und bevor Sie jetzt denken, ich schreibe über Donald Trump, halte ich kurz inne. Denn es geht um: Clemens Tönnies. Den verbindet so einiges mit J.R. – der damals ein ausgedachter Bösewicht war und es heute als Typus in verschiedene Spitzenpositionen der westlichen Gesellschaften gebracht hat. Irgendwas ist da schiefgelaufen. So fassungslos, wie ich damals vor dem Fernseher saß (immer dienstags um viertel vor zehn), so ungläubig schaue ich heute auf das, was Clemens Tönnies angerichtet hat.…

3 min.
echo

Mit Entsetzen stelle ich fest, dass ich rassistisch bin, ohne mir dessen bewusst zu sein und ohne es böse zu meinen. Es reicht tatsächlich nicht, nicht rechtsradikal zu sein.Claudia Schulze, Köln stern Nr. 26/2020, „Wie rassistisch bin ich?“ – eine Anleitung zur Selbsterkundung Das Leben ist bunt Es gibt unterschiedliche Hautfarben, wie es vielfältige Kulturen auf der Welt gibt. Das Leben ist bunt. Ist es tatsächlich latenter „Rassismus“, wenn ich einen Menschen mit anderer Hautfarbe nach seinen Wurzeln frage, oder einfach nur das ehrliche Interesse an ihm und seiner Identität, eine positiv motivierte Neugier ohne Bewertung? Nicola Moser-Nacke, Meerbusch Zu kurz gedacht Mir fallen zu dieser Frage nur zwei Worte ein: wertschätzend und tolerant. Damit ist meine Haltung zu anderen Menschen, egal, welcher Hautfarbe, Herkunft, Orientierung, beschrieben. Und noch etwas: Rassismus gibt es bei Menschen aller…

1 min.
betrifft: stern

Fünf Kollegen und ein Motorrad Fahrzeuge zeigt man am besten in Bewegung – dazu sind sie schließlich da. Doch das ist für Fotografen meist mit einigem Aufwand verbunden. Um die neue, elektrisch angetriebene Harley-Davidson „LiveWire“ angemessen vorzustellen, durfte stern-Fotografin Carolin Windel (Mitte) als Sozia von Bildredakteur Andreas Eucker auf dessen enorm praktischem Suzuki-Roller Platz nehmen, um stern- Redakteur Frank Janßen (r.) auf dem fahrenden Testmotorrad abzulichten. Den Foto-Trip durch Hamburg wiederum fotografierte Bildredakteurin Susanne Baumann vom Auto aus. Am Steuer: Redaktionsassistentin Katharina Niu. (Seite 57) Ein endloser Kampf Seit über 20 Jahren geht Oberstaatsanwalt Sjors Kamstra (r.) in Berlin gegen die Organisierte Kriminalität vor, und dieser Kampf, sagt er, wird nie zu Ende sein: „Wenn Sie ein Feld einigermaßen erfolgreich beackert haben, taucht gleich das nächste auf.“ Als stern- Redakteur Ruben Rehage Kamstra…

2 min.
bilder der woche

FRANKREICH FLÜCHTENDE HELDEN Wie schnell sich die Zeiten ändern: Eben noch waren die Pfleger und Krankenschwestern, Mediziner und Ärztinnen nationale Helden, die im Kampf gegen Covid-19 Übermenschliches leisteten. Jetzt müssen sie sich in Paris vor dem Tränengas der Polizei in Sicherheit bringen. Eigentlich waren Angehörige der französischen Gesundheitsberufe friedlich für mehr Anerkennung ihrer Leistungen während der Corona-Krise auf die Straße gegangen. Sie verlangten mehr Geld für das System, bessere Arbeitsbedingungen – und bessere Bezahlung. Dann mischten sich offenbar Randalierer unter die Demonstranten. Zum Heulen. DEUTSCHLAND GRENZENLOS Die Farben bedecken den Boden, ufern aus, erobern die Vertikale. Und sie verlassen sogar das Gebäude, gelangen durch geöffnete Türen in die Außenwelt. Dies ist Kunst, die aus dem Rahmen fällt. Kunst, die keine Beschränkungen mehr akzeptiert. Bild, Skulptur, Installation? Wer braucht noch solche Zuschreibungen? Das Werk „It Wasn’t…

3 min.
razzia der sprachpolizei

Die Menschenrechtserklärung der Vereinten Nationen vom Dezember 1948 verbietet jede Form der Unterscheidung zwischen Menschen „nach Rasse“. 17 Jahre später nimmt die Antirassismuskonvention der UN den Begriff auf und verbietet „jede auf der Rasse“ beruhende Diskriminierung. Das Abkommen erscheint 1969 im Bundesgesetzblatt und ist seither deutsches Recht. Auch die Europäische Menschenrechtskonvention, unterzeichnet im November 1950 in Rom, hebt beim Diskriminierungsverbot ausdrücklich auf „Rasse“ ab. Nicht anders die Grundrechte-Charta der EU, die Benachteiligungen wegen der „Rasse“ ächtet und im Dezember 2009 in Kraft tritt. In modernen Zeiten also. Da ist die Erkenntnis eigentlich schon wesentlich weiter, wie die Gleichbehandlungsrichtlinie der Gemeinschaft vom Juni des Jahres 2000 beweist. Sie bleibt beim damals schon umstrittenen R-Wort, löst den Konflikt aber in der Präambel klug auf: „Die Europäische Union weist Theorien, mit denen versucht wird, die…

1 min.
das sind ja mal gute nachrichten

MUTTI IST DIE BESTE In Deutschland werden Kinder heute länger gestillt als noch vor 20 Jahren. Laut Stiftung Kindergesundheit wurden damals nur 45 Prozent der vier Monate alten Babys ausschließlich an der Brust ernährt, heute sind es 56 Prozent. Bei den zwölf Monate alten Kindern ist der Unterschied noch größer: Im Jahr 2000 wurden nur noch 13 Prozent der Säuglinge teilweise gestillt, mittlerweile sind es 41 Prozent. LITHIUM AUS WASSER Für die Herstellung von Akkus braucht man Lithium. Deutsche Firmen haben jetzt einen klimafreundlichen Weg gefunden, den Rohstoff aus dem Tiefenwasser im Oberrheingraben zu gewinnen. Erdwärme-Kraftwerke pumpen es an die Oberfläche, wo dann das Lithiumchlorid extrahiert wird. Die kommerzielle Produktion könnte im Idealfall 2022 beginnen. FEST IM SATTEL Radfahren boomt! 67 Prozent aller Fachhändler erwarten für dieses Jahr einen Umsatz auf Vorjahresniveau oder sogar darüber.…