Electric Drive February 2021

Elektromobilität ist in aller Munde, aus Passion oder auch aus Notwendigkeit. In diesen Zeiten des Umbruchs, geprägt von Diskussionen um Fahrverbote und Förderungen, wollen potenzielle Kunden für Autos mit elektrischem Antrieb vor allem eins: klare, nachvollziehbare Informationen. Electric Drive liefert diese Informationen, wertet, kommentiert und erklärt und nimmt so dem Thema Elektromobilität das Unwägbare. Wir stellen alles vor, was sich elektrisch fortbewegt, seien es Antriebe rein mit Batterien, Plug-In-Hybride oder auch Wasserstoff. Auch Gefährte mit nur zwei Rädern haben bei uns ihren Platz und natürlich alle anderen Themen rund um die Mobilität von Morgen. Autonom fahrende Autos, innovative Transportkonzepte und Designspinnereien gehören ebenfalls zum Themenspektrum.

國家/地區:
Germany
語言:
German
出版商:
Plugged Media Gmbh
頻率:
Bimonthly
$150
$724
6 期號

本期

2 分鐘
800 volt fürs volk und andere revolutionen

2021 wird großartig. Zumindest aus elektromobiler Perspektive. Das Jahr ist noch jung, als diese Ausgabe entsteht, und schon ist abzusehen, dass sich im Bereich elektrischer Antriebe und Fahrzeuge jede Menge tun wird. Eine Duftmarke werden sicherlich Hyundai und Kia setzen. Hyundai hat bereits den Erstling seiner neuen Elektromarke IONIQ angekündigt. Hinter der eher unscheinbaren Typenbezeichnung „5“ verbirgt sich ein Crossover, der nach den ersten offiziellen Bildern sicherlich schon mal gestalterisch begeistern dürfte. Viel spannender ist jedoch die darunter befindliche Plattform namens E-GMP, denn diese bietet als erster Wettbewerber in diesem Segment eine 800-Volt-Technik. Die hohe Spannung ist gleichbedeutend mit schnellen Ladezeiten. Beim IONIQ 5 sollen in fünf Minuten wieder 100 km Reichweite „nachgefüllt“ sein, was sich, konservativ betrachtet, in eine Ladeleistung von etwa 200 kW umrechnen ließe. Bis zur Präsentation ist…

f0003-01
2 分鐘
elektrooffensive

Nachdem die automobile Elektrifizierung sich bei Toyota lange Zeit darauf beschränkte, Hybridmodelle und teure Bennstoffzellenautos zu entwerfen, findet langsam aber sicher ein Schwenk zu Akku-getriebenen Konzepten statt. Nach einigen Plug-in-Hybriden kommen jetzt auch immer mehr rein elektrische Modelle um die Ecke. Dafür gibt es nun eine neue Plattform, die sich an eine Vielzahl von verschiedenen Modellen anpassen lässt. e-TNGA nennt sich die Basis, auf der als erstes eines der beliebten SUVs auf den Markt kommen soll. Zu dem Modell, das in Toyotas ZEV-Werk (Zero Emission Vehicles) produziert werden soll, hat Toyota jetzt einen ersten Teaser vom Stapel gelassen. Die Parameter der Plattform lassen verschiedenen Breiten, Längen, Radstände und Höhen zu, wie es bei einer Allround-Plattform nun einmal sein muss. Darauf lassen sich Fahrzeuge mit Front-, Heck und Allradantrieb konzipieren, die mit…

f0006-01
1 分鐘
kopie2

„Imitation is the sincerest form of flattery“ – die Kopie ist die höchste Form der Schmeichelei. Was hierzulande nicht nur unter rechtlichen Gesichtspunkten eher negativ behaftet ist, wird in anderen Kulturkreisen weniger problematisch, wenn nicht sogar als Ehre empfunden. Der chinesische Fahrdienst Didi Chuxing, nach dem Uber-Rückzug die unangefochtene Nummer Eins in China, stellt gemeinsam mit dem chinesischen Automobilkonzern BYD den D1 auf die Räder, der in weiten Teilen eine 1:1-Kopie des VW ID.3 zu sein scheint. Wie schonmal gesehen – aber doch irgendwie anders Der große Unterschied sind die Türanschläge: Den konventionellen Klapptüren setzt die Kopie auf den hinteren Sitzen Exemplare zum Schieben entgegen. Auch in Sachen Akkutechnologie gibt es Unterschiede: Die Blade-Zellen des kobaltfreien Akkus fassen 50 kWh und sind weniger Brand-anfällig als konventionelle Lithium-Ionen-Speicher. www.didiglobal.com www.byd.com…

f0007-02
1 分鐘
transport mit tempo

Personentransport, Waren, Lebensmittel, Krankenfahrten, Notfall-Ambulanz – der Mercedes Sprinter ist mit allen Wassern gewaschen und mit allen Aufgaben vertraut. Für diese Vielfalt der Aufgaben legt Mercedes den elektrischen eSprinter neu auf. Mit einer variablen Plattform bringt Mercedes „die Vorteile des lokal emissionfreien Warentransports in die unterschiedlichsten Branchen“, wie Marcus Breitschwerdt, Leiter Mercedes-Benz Vans sagt. Mit einer Investition von 350 Mio. Euro in die Electric Versatility Platform will Mercedes seinen Führungsanspruch auch in dieser Sparte unterstreichen. Dafür gibt es einen ganzen Baukasten, aus dem man sich „seinen“ eSprinter zusammenstellen kann. Zwei Radstände, drei Akkugrößen und verschiedene Aufbauten machen die Flexibilität des Konzeptsaus. Allen Aufgaben gewachsen www.mercedes-benz.de…

f0007-01
1 分鐘
schlau geladen

Damit bei einer weiteren Verbreitung der Elektromobilität nicht irgendwann in manchen Straßen die Lichter ausgehen, integriert Audi in seine e-tron-Modelle und das Ladesystem connect die entsprechende Intelligenz: Die soll im Zusammenspiel mit dem Stromnetz dafür sorgen, dass jedes einzelne Auto nur so viel Strom aus dem Netz zieht, wie gerade sinnvoll ist. Nicht jedes Auto muss nämlich genau dann mit voller Leistung geladen werden, wenn der Stecker eingesteckt wird – beim Laden über Nacht reichen geringere Ströme oder versetztes Einschalten auch aus, damit das Auto am nächsten Morgen wieder startklar ist. Dazu gibt es dann ein SMGW (Smart Meter Gateway), das die Kommunikation zwischen Auto, Ladegerät und Stromnetz übernimmt. www.audi.de Gerade mal ein Viertel aller Studierenden, die in den nächsten drei Jahren ein Auto kaufen möchten, denkt dabei an einen elektrifizierten Antrieb.…

f0008-01
1 分鐘
hybrider langstreckler

Als Basis für Langstreckenrennen des Hybrid-Reglements Hypercar LMH in der FIA World Endurance Championship (FIA WEC) hat Peugeot Sport zusammen mit Total eine Plattform entwickelt. Aus den Langstreckenerfahrungen der beiden Partner entstand ein 2,6-Liter-Benziner mit zwei Turboladern und V6-Konfiguration, der 500 kW (680 PS) entwickelt und die Hinterräder antreibt. Den Elektroteil des Hybridantriebs übernimmt ein 200 kW starker Motorgenerator an der Vorderachse, der von einem Plug-In-Akku angetrieben wird. Die Leistung der beiden Motoren wird über ein sequenzielles 7-Gang-Getriebe und viel Elektronik im Zaum gehalten: Laut Reglement darf der Frontantrieb nur bei Geschwindigkeiten jenseits der 120 km/h mit arbeiten, und insgesamt dürfen nur 500 kW gleichzeitig auf die Räder losgelassen werden – außer, wenn der Akku leer ist und am Ende der Geraden vom Motor wieder aufgeladen werden muss: Dann dürfen 15…

f0008-02