探索我的圖書館
searchclose
shopping_cart_outlined
exit_to_app
category_outlined / 新聞 & 政治
stern Crimestern Crime

stern Crime 19/2018

"Unter dem Motto ""Wahre Verbrechen. Wahre Geschichten."" berichtet STERN CRIME von realen Kriminalfällen und deren Aufklärung, beleuchtet aber auch das Schicksal der Opfer und die Motive des Täters. Das Heft liefert alle zwei Monate einfühlsame Texte und zurückhaltende, aber zugleich eindringliche Bebilderung der Geschichten. Die seriöse Berichterstattung umfasst Interviews mit Ermittlern, beleuchtet Tathintergründe und verschafft fesselnde Einblicke in die polizeiliche Aufklärungsarbeit. Mit seinen Reportagen über wahre Verbrechen spricht STERN CRIME Leser an, die den Nervenkitzel lieben und sich für den psychologisch-sozialen Kontext realer Kriminalfälle interessieren."

國家/地區:
Germany
語言:
German
出版商:
DPV Deutscher Pressevertrieb
閱讀更多keyboard_arrow_down
優惠 Sparen Sie zusätzlich 40% auf Ihr Abo!
訂閱
$568.69$341.21
6 期號

本期

access_time2 最少
ohne lüge …

…kommt kein Verbrecher aus. Er täuscht, um Opfer zu ködern, seine Tat zu verschleiern, die Polizei auf die falsche Spur zu führen. Ein japanischer Millionär, der unter falschem Namen Europäerinnen zu sich nach Hause lockt; ein Hochstapler, der Washingtons Diplomaten-Elite narrt; ein Mann, der eine Frau mit einem falschen Gesicht für sich gewinnen will: In dieser Ausgabe begegnen Ihnen viele unterschiedliche Lügner und Lügen. Sie zu enttarnen ist eine der spannendsten Herausforderungen für Ermittler, und genau das fesselt auch uns neutrale Betrachter an Kriminalfällen. Wie beim Puzzle reizt es uns, die Teile zu verschieben, bis sie zusammenpassen. Dahinter steckt ein grundlegendes Bedürfnis: Es erleichtert und beruhigt uns, wenn aus Chaos und Ungewissheit ein Bild entsteht, das wieder nachvollziehbar ist. Wir brauchen das Gefühl, dass die Welt verständlich und berechenbar ist. Deshalb ist die…

access_time6 最少
warum das gewissen beisst

Oft ist es die letzte Hoffnung, die ein Krebspatient auf seine Medikamente setzt. Abhängiger kann ein Mensch kaum werden. Und dann trifft er auf einen, der sich an denen, die ihm anvertraut sind, rücksichtslos bereichert. Das ist jedenfalls der Vorwurf, dem sich der Bottroper Apotheker Peter S. derzeit vor dem Landgericht Essen gegenübersieht. Rund 62 000 Mal, so die Staatsanwaltschaft, hat S. Krebsmedikamente unterdosiert oder ganz durch eine Kochsalzlösung ersetzt. Dabei muss eine Chemotherapie für jeden Kranken passend bemessen werden. Nur etwa 300 Apotheken in Deutschland dürfen das, halten Reinräume und Fachpersonal vor. So war das auch in Bottrop. Doch nur zum Schein. Durch die Panscherei zahlten Krankenkassen laut Anklage 56 Millionen Euro zu Unrecht. Vor allem aber könnten Peter S. mindestens 1000 Patienten durch einen vorzeitigen Tod oder vermeidbares Leiden…

access_time30 最少
{das apartment}

I. ES GEHT EINE GESCHICHTE UM IN TOKIO: EIN REICHER JAPANER ZIEHE DURCH DIE BARS UND LOCKE WEISSE FRAUEN ZU SICH NACH HAUSE. DORT BETÄUBE ER SIE UND MACHE MIT IHNEN DINGE, DIE SIE BEI BEWUSSTSEIN NIE ZULASSEN WÜRDEN. LUCIE BLACKMAN KENNT DIE GESCHICHTE NICHT. Sie weiß wenig über diese Stadt, als sie dort ankommt, Tokio ist fremd, mächtig, zehn Millionen Einwohner, ein Kreislauf von Menschen, der permanent durch die Adern der Stadt gepumpt wird, Tag und Nacht, ein einziger Fluss, und doch sind es Abertausende verschiedene Wesen, unergründlich. „Ich bin sehr müde, ich hab auch etwas Angst, bin aufgeregt, und es ist sehr heiß“, schreibt Blackman nach der Landung in ihr Tagebuch. „Ich hoffe nur, dass ich auf all das später milde zurückblicken und über meine Naivität lachen werde – und…

access_time16 最少
liebeszelle

Er bereitet ein Mittagessen zu. Eiersalat kann er besonders gut. Weil er großes Vertrauen genießt, hat er Zutritt zur Freizeitküche, die sich im alten Trakt des Gefängnisses von Remscheid befindet. Die Wände sind hellrosa gestrichen, die Fenster rund gebogen. Nur wenige Meter quer über den Hof – und schon gelangt man in einen noch exklusiveren Bereich. Sechs Mini-Apartments sind hier untergebracht, umgangssprachlich: „Liebeszellen“, jede etwa 15 Quadratmeter groß, schwarzes Ledersofa, Couchtisch, Kochnische, kleines Bad. Nur wenige dürfen dort hinein. Klaus-Dieter H., 50 Jahre alt, verurteilt zu mindestens 20 Jahren wegen Mordes in einem besonders schweren Fall, ist einer dieser wenigen. Er hat, was die meisten anderen nicht haben: eine Freundin. Und Privilegien, weil er sich 19 Jahre lang gut in den Knastbetrieb gefügt hat. Martina G. wartet schon auf ihn. Es ist der…

access_time7 最少
die wandlung

Es geschah in einem Gefängnis im gefährlichsten Land der Welt, dass Wilfredo Gómez beschloss, sein Leben zu ändern. Er hatte Gott gefunden. Oder wie er selbst sagen würde – Gott hatte ihn gefunden. Sechs Jahre hatte Gómez da schon hinter Gittern verbracht. Es war kein außergewöhnliches Schicksal für einen Mann in El Salvador, einem Staat von gerade einmal sechs Millionen Einwohnern, aber mit 6500 Morden pro Jahr – der höchsten Rate der Welt. Zwei Gangs terrorisieren das Land, „Barrio 18“ und „Mara Salvatrucha“, Gómez war bei Barrio verantwortlich für die Kontakte nach Honduras, nach Mexiko, in die USA. Er war wichtig, ein hohes Tier. Jetzt aber, in der nach Schweiß und Urin stinkenden Zelle, hustete er Blut, und sein Kopf glühte – Tuberkulose. Gómez machte sich bereit zu sterben. Als ein paar Mitgefangene…

access_time6 最少
mantrailing

Hier also soll die Frau zuletzt gesehen worden sein, in der Wohnung mit den karierten Vorhängen, in diesem schlichten Mehrfamilienhaus, vor dem Nicole Counradi nun in einen weißen Spurensicherungs-Overall schlüpft und zu Mundschutz, Füßlingen, Haube, Einweghandschuhen greift. Sie ist etwas nervös. Beppo muss sich beweisen. Es ist Donnerstag, der 12. Juli 2012, in der Nacht zuvor war gegen drei Uhr ein verzweifelt wirkender Mann auf dem Kommissariat 35 im Hamburger Stadtteil Poppenbüttel erschienen. Seine Partnerin sei am Abend mit ihrer Freundin Petra zum Kaffee verabredet gewesen, sagte Babak S. Gegen 21 Uhr habe sie die gemeinsame Wohnung verlassen, allein, ohne ihren sechs Monate alten Sohn. Sie sei nicht zurückgekehrt. Die Beamten rieten ihm, die Nacht abzuwarten. Als seine Freundin am Morgen noch immer nicht zu Hause war, wurden die ersten Suchplakate verteilt: Freshta…

help