EXPLOREMY LIBRARY
searchclose
shopping_cart_outlined
exit_to_app
category_outlined / Luxury
Robb Report (D)Robb Report (D)

Robb Report (D)

03/2019

Als erstes und einziges multithematisches Luxusmagazin in Deutschland bietet Robb Report seinen Lesern ausschließlich das Beste vom Besten. Dieser hohe Anspruch spiegelt sich im gesamten Magazin wieder. Exklusiv, edel und hochklassig präsentiert Robb Report alles, was das Interesse und die Leidenschaft der anspruchsvollen Leserschaft weckt.

Country:
Germany
Language:
German
Publisher:
DPV Deutscher Pressevertrieb
Read Morekeyboard_arrow_down
BUY ISSUE
R105,89
SUBSCRIBE
R397,67
4 Issues

IN THIS ISSUE

access_time2 min.
zylinderkopfdichtungen sind wahrer luxus

Diesen Sommer (zu lesen ab Seite 88) war ich anlässlich des 100. Geburtstags von Bentley zu Gast in Crewe. Kein Zweifel, die vorgestellte Elektrosportwagenstudie EXP 100 GT beeindruckt. Die Ingenieure und Designer haben sich offensichtlich viele Gedanken gemacht: Eine künstliche Intelligenz soll den Fahrgast unterstützen. Sie wird über einen mundgeblasenen Kristallglashebel von Cumbria Crystal, der letzten Manufaktur dieser Art auf britischem Boden, bedient. Und eine 5000 Jahre alte Mooreiche prägt neben veganem Lederersatzstoff den Innenraum, der sich unter der futuristischen Kohlefaserhülle auf bald sechs Meter Länge ausbreitet. Ich wurde stutzig. Niemand sprach über die Elektromotoren an jedem Rad oder die Lithium-Luft-Batterien. Konnte es sein, dass all diese hochintelligenten Menschen etwas übersehen hatten, was Luxusautomobile ausmacht? Müssen Luxusautos denn wirklich elektrisch sein? Dazu muss ich ausholen: Ich bin aufgewachsen als Sohn eines Ingenieurs…

access_time2 min.
7 ideen für den luxus von morgen

1 Yachting mit Wissenschaftlern? Jasper Smith baut Hybrid-Yachten aus Recyclingmaterial, bei denen Käufer zehn Prozent der Laufzeit ihrer Schiffe für Forschungsprojekte zur Verfügung stellen müssen. Das Expeditionsschiff Arksen 85 wurde für die höchste Eisklasse entworfen, arksen.com 2 Haute Cuisine mit Landwirten? Christian F. Puglisi verfolgt als ehemaliger Koch im Noma und im El Bulli mit seinem Restaurant einen ganzheitlichen, nachhaltigen Ansatz. Als erstes Haus mit Michelin-Stern erhielt sein Restaurant Relae das höchste Ökosiegel Dänemarks. Daneben betreibt er die Eaterys Manfreds und Mirabelle, die auch eine Bäckerei beinhaltet, sowie das ökologische Restaurant Baest. Alle Zutaten kommen aus eigenem Anbau seiner Farm. Christian F. Puglisi hat mit „Ralae: A book of Ideas“ bereits ein Kochbuch veröffentlicht, Reservierungen unter restaurant-relae.dk 3 Ein Sneaker für die Ewigkeit? Mit dem Futurecraft will Graham Williamson von Adidas Laufschuhe jahrelang in…

access_time10 min.
ein bisschen spaß muss sein

Die quadratische Klappe, 70 Zentimeter Kantenlänge, versteckt sich unter einem Stück Rollrasen. Mehr Hinweise gibt es nicht. Hinweise darauf, dass sich hier, in der Parkanlage von Goodwood House, der Residenz des Duke of Richmond, seit 1993 jedes Jahr im Sommer für vier Tage das Mekka der Automobilliebhaber befindet: das Goodwood Festival of Speed. Nach dreiwöchigem Aufbau verwandelt sich Goodwood House in einen riesigen PS-Freizeitpark, dessen Stände, Videoleinwände und sonstige Aufbauten so viel Strom wie eine Kleinstadt verbrauchen. Es findet ein Autorennen statt, Oldtimer sind zu bestaunen, Automobilhersteller präsentieren neue Modelle. Und es findet sich eine beträchtliche Menge Prominenz unter den jährlich 200 000 Gästen. Zum ersten Festival of Speed kamen 20 000 Gäste. Heute: 200 000 Außerhalb der Festivalzeit sind die einzigen Lebewesen, die man auf dem 50 Quadratkilometer großen Landsitz, 90…

access_time1 min.
was kommt

Perfekte Konstellation „Ich seh den Sternenhimmel“ ist ein Satz, den man in Großstädten nur auf Neue-Deutsche-Welle-Partys hört. Die Lichtverschmutzung vermiest einem den Blick. In der &Beyond Sossusvlei Desert Lodge in Namibia ist es exakt anders herum: Statt der Stimme des Sängers Hubert Kah hört man (zum Glück) – nichts. Und am Himmel sieht man (zum Glück) – alles. Und das dank eines Oberlichts sogar, wenn man in der Nacht im Bett aufwacht und nach oben schaut. Wer noch intensiver Sterne sehen mag, der besucht das nahe gelegene Observatorium, begleitet von einem ansässigen Astronomen. Bei einsetzender Morgendämmerung geht es wahlweise mit einem Heißluftballon in den Wüstenhimmel oder zur Tierbeobachtung an ein benachbartes Wasserloch. Tagsüber kann zu Fuß, per Fatbike oder Jeep ein Teil des 215 000 Hektar großen NamibRand-Naturreservats erkundet werden, in…

access_time7 min.
wie georges kern die traditionelle fliegeruhrenmarke breitling zum new cool machen will

Auf dem Motorradfestival Wheels and Waves im französischen Biarritz haben die Schweizer Uhrenmarke Breitling und der britische Motorradhersteller Norton Motorcycles Mitte Juni eine auf 77 Exemplare limitierte Rarität vorgestellt: das Motorrad Norton Commando 961 Café Racer MKII Breitling Limited Edition. Die Idee hinter dieser Kooperation zweier Manufakturen, bei der Norton Motorcycles das Zweirad und Breitling die Premier B01 Chronograph 42 Norton Edition beisteuerte? Ganz einfach: Wahrer Luxus ist mechanisch. Besonders in der digitalisierten Welt von heute. Ein Gespräch über das Analoge in Zeiten von Elektroscootern und Smartwatches mit Georges Kern, CEO und Miteigentümer von Breitling. Herr Kern, den CEO einer traditionsreichen Uhrenmarke mit dem Surfbrett unter dem Arm am Strand oder in hüfthohem Schlamm auf einer Crossmaschine zu sehen ist ein ungewöhnliches Bild. Wieso präsentiert sich Breitling auf einem Festival wie…

access_time3 min.
keiner unter vielen

Was ist Luxus? Auf dem Bootsdeck eines Schiffs zu stehen und der untergehenden Sonne zuzuschauen ist für mich bei den möglichen Antworten auf diese Frage ziemlich weit vorn dabei. Erst recht seit meinem Erlebnis hier und jetzt vor der Küste Südenglands. Nie hätte ich gedacht, dass ein Sonnenuntergang ausgerechnet an der Mündung des Solent so beeindruckend sein könnte. Zufällig schweift dabei mein Blick zum Rettungsboot neben mir, auf dem 440 Persons zu lesen ist. Ich muss schmunzeln. 440 Personen, das entspricht ziemlich genau der Gesamtanzahl an Passagieren des Schiffs, auf dem ich zuletzt in die Antarktis reiste. Es war zweifelsohne ein gleichermaßen exklusives wie luxuriöses Erlebnis. Hier würden mal eben alle Reisenden von damals in ein Rettungsboot passen – von dem es zwölf Stück gibt. Ich befinde mich an Bord der…

help